Biologische Wirkung des Lichts

Licht lässt uns sehen, Hell und Dunkel erkennen, Farben unterscheiden, Kontraste und Bewegung wahrnehmen; es hat also eine visuelle Wirkung. Die nicht-visuelle Wirkung – werden oft auch biologische Wirkung genannt – beeinflusst je nach Intensität, Beschaffenheit und Zeitpunkt wichtige Körperfunktionen und ist wichtigster Zeitgeber unserer inneren Uhr (Circadiane Rhythmik).

Mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen zu diesem Thema stehen wir noch in den Anfängen und Vieles muss noch erforscht werden. Fest steht aber, dass die richtige Beleuchtung positiven Einfluss auf die Gesundheit der Beschäftigten nimmt.

Auch derzeit eingesetzte Beleuchtungssysteme haben Auswirkungen auf die Beschäftigten. Dabei kann die Nichtbeachtung der biologischen Wirkungen auch zu negativen Beeinträchtigungen führen und die Gesundheit gefährden. Die Nutzung der biologischen Beleuchtung zum Zwecke der Steigerung der Produktion kann gefährliche Auswirkungen haben.

Das Sachgebiet Beleuchtung im Fachbereich Verwaltung befasst sich seit Langem mit diesen Zusammenhängen. Zunehmende Erkenntnisse sowie der Einsatz neuer Beleuchtungsformen am Arbeitsplatz veranlassen die Unfallversicherungsträger sich verstärkt dieser Thematik anzunehmen. Das Sachgebiet Beleuchtung macht sich zur Aufgabe über mögliche Gefährdungen und eine sinnvolle Nutzung biologisch wirksamer Beleuchtung zu informieren.

Gefährdungen der Augen und der Haut durch gewisse spektrale Anteile oder die Intensität des Lichts werden in enger Zusammenarbeit mit dem Sachgebiet "Nichtionisierende Strahlung" im Fachbereich Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse betrachtet. Weitere Informationen hierzu siehe Sachgebiet "Nichtionisierende Strahlung".