Produktiver Einsatz von "leistungsgewandelten" Mitarbeiter*innen

Innerbetriebliche Strategien und Ansätze.

Hintergrund

Das Ende einer akuten Erkrankung oder eines Krankheitsschubs bedeutet nicht immer auch eine vollständige Genesung. Manche Einschränkungen bestehen - ggf. auch altersbedingt - dauerhaft. Der/die Mitarbeiter*in wird in diesem Zusammenhang häufig als "leistungsgewandelt" bezeichnet.

Der Begriff der "Leistungswandlung" wird dabei uneinheitlich in Unternehmen und Organisationen verwandt. Nur eines ist klar: Viele der Mitarbeitenden, die aus gesundheitlichen Gründen für bestimmte Anforderungen am bisherigen Arbeitsplatz nicht geeignet sind, sind nicht im Sinne des Sozialgesetzbuches Menschen mit Behinderung.

Für die Weiterbeschäftigung stellen sich den betrieblichen Akteuren Fragen wie z.B. Welche Probleme ergeben sich im betrieblichen Alltag? Ist die Einschränkung so gravierend, dass die alte Tätigkeit nicht mehr als Maßstab dienen kann und eine andere Beschäftigungsmöglichkeit gefunden werden muss? Haben sich die Arbeitsanforderungen so geändert, dass erst dadurch die Einschränkungen deutlich werden?

Dass es sich – auch finanziell – lohnt, Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen im Unternehmen zu integrieren und weiter zu beschäftigen, ist erwiesen: Studien und Praxisbeispiele zeigen, dass integrierte "leistungsgewandelte" Mitarbeitende motivierter, zufriedener mit ihrer Arbeit und seltener krank sind.

Inhalte

  • Impulse zu leistungsgewandelten Mitarbeiter*innen – Definitionen und Tabus
  • Überblick über innerbetriebliche Strategien und Ansätze
  • Baustein Organisation: Tätigkeitswechsel mit Struktur und Transparenz gestalten – Modell und Kernelemente eines internen Arbeitsmarktes
  • Baustein Führung/Kultur: Gesundheit als Führungsaufgabe, Dialog der Wertschätzung und Gesundheitsgespräche
  • Baustein Personal: Ressourcenorientierung statt Defizitorientierung – Weichen stellen mit der Potentialanalyse und dem Kompetenzpass für ein "Vermittlungsprofil" zu einem anderen Arbeitsplatz oder um den Arbeitsplatz anzupassen

Zielgruppe:

Zertifizierte Disability-Manager*innen (CDMP), BEM-Beauftragte, BGM Verantwortliche, Personalverantwortliche mit Erfahrung im BEM.

Anrechnung DGUV

Für zertifizierte Disability-Manager*innen (CDMP) werden 14 Stunden zur Rezertifizierung bei der DGUV anerkannt.

Referentin

Barbara Lux, LuxConsulting, Sozialpädagogin, Sozialwissenschaftlerin, Betriebswirtin, Wirtschaftsmediatorin mit langjähriger Erfahrung im BEM und in der fachübergreifenden Beratung von Unternehmen.

Das Seminar wird als Onlineseminar durchgeführt.

TERMIN

Dienstag, 08.11.2022 bis Mittwoch, 09.11.2022

Zeiten

Mi: 09:00 Uhr – 16:30 Uhr (8 UE)

Do: 09:00 Uhr – 14:30 Uhr (6 UE)

Kosten 655,00 Euro

Ort (nur bei Präsenzseminaren)

bfz gGmbH
Poccistr. 5
80336 München

Ihre Ansprechpartnerin

Julia Schneider
Telefon: 089 767565 - 63
E-Mail: julia.schneider@bfz.de

Termin(e):

08. - 09. November 2022

Veranstaltungsort:

Das Seminar wird als Onlineseminar durchgeführt.

Ansprechpartnerin

Julia Schneider
Telefon: 089 767565 - 63
E-Mail: julia.schneider@bfz.de