BGIA prüft "ausreißsichere Armaturen" an Hydraulikschlauchleitungen

Neuer Prüfgrundsatz veröffentlicht

24.05.2007

Image

 © Geschäftsstelle BG-PRÜFZERT

Hydraulikschlauchleitungen werden in vielen Maschinen und Anlagen mit hydraulisch gesteuerten Baugruppen eingesetzt, insbesondere dort, wo starre Rohre für die Fluidenergieübertragung nicht in Frage kommen. Ein Ausfall einer Hydraulikschlauchleitung kann zur Beschädigungen in den Maschinen und Anlagen führen. Darüber hinaus kann es durch Umherschlagen (Peitschen) eines gerissenen Hydraulikschlauches zu gravierenden Personenschäden kommen.

Um das Risiko des Außreißens aus der Pressarmatur zu minimieren, werden sogenannte "ausreißsichere Armaturen" an Hydraulikschlauchleitungen verbaut. Da für Hydraulikschlauchleitungen mit "ausreißsicheren Armaturen" bisher keine Prüfkriterien und keine Prüfverfahren vorhanden waren, hat das Berufsgenossenschaftliche Institut für Arbeitsschutz - BGIA einen Prüfgrundsatz entwickelt.

Der Prüfgrundsatz GS-BGIA-M10 beschreibt die Anforderungen für die Prüfung der Ausreißsicherheit einer Hydraulikschlaucharmatur. Herstellern und Anwendern von Hydraulikschlauchleitungen mit ausreißsicheren Armaturen wird hiermit eine Grundlage für eine sicherheitsgerichtete Prüfung an die Hand gegeben bzw. die Möglichkeit eröffnet, eine solche Prüfung durchführen zu lassen.

Weitere Informationen

Pressekontakt


Königsbrücker Landstraße 2
01109 Dresden
Deutschland

Tel.: 0351 457 2212
Fax: 0351 457 2215