CE-Kennzeichnung und GS-Zeichen in der Diskussion

KAN-Brief 4/07 widmet sich mit einem Spezial der Produktkennzeichnung

14.12.2007

Image

 © KAN

Wie kann sichergestellt werden, dass Produkte die Anforderungen der europäischen Richtlinien tatsächlich erfüllen? Die CE-Kennzeichnung beruht allein auf der Selbstaussage der Hersteller.

Eine Lösungsmöglichkeit bieten Prüfzeichen wie das GS-Zeichen, das von unabhängigen Prüf- und Zertifizierungsstellen vergeben wird. Zu diesem Thema bestehen unterschiedliche Standpunkte zwischen der EU und einigen Mitgliedstaaten, die in der aktuellen Ausgabe des KAN-Briefs beleuchtet werden.

U.a. enthält der Kan-Brief folgende Artikel:

Editorial: 30 Jahre "GS - geprüfte Sicherheit"

GS-Zeichen: Ein erfolgreiches Zeichen für die Prävention

Die CE-Kennzeichnung ist kein Sicherheitszeichen, auf das sich Unternehmen bei der Auswahl von Produkten verlassen können. Beim GS-Zeichen hingegen bestätigt eine neutrale Stelle, dass Sicherheit und Gesundheitsschutz gewährleistet sind. Die von der Europäischen Kommission beabsichtigte Abschaffung wäre aus Sicht der gesetzlichen Unfallversicherung ohne gleichwertigen Ersatz ein empfindlicher Rückschritt für die Prävention.

Ist Richtlinienkonformität gleich Sicherheit?

Die EU-Kommission beantwortet diese Frage wohl eindeutig mit Ja. Daher will sie im Zuge der Überarbeitung des New Approach die Mitgliedstaaten zwingen, alle Kennzeichen aus ihren nationalen Rechtsvorschriften herauszunehmen. Das Vorhaben steht unter der Überschrift "Stärkung der CE-Kennzeichnung". Die Zielrichtung ist jedoch klar: Die Maßnahme geht gegen das deutsche GS-Zeichen und damit zu Lasten der Verbrauchersicherheit.

EU-Sicherheitszeichen bietet keinen Mehrwert

Nach Ansicht des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) besteht Handlungsbedarf in Hinsicht auf die CE-Kennzeichnung. Dies hat der BDI im September 2007 in einem Positionspapier zur CE-Kennzeichnung und einem diskutierten EU-Sicherheitszeichen zum Ausdruck gebracht.

CE-coach - ein roter Faden im Labyrinth der CE-Kennzeichnung

Marktüberwachung und Unternehmen haben in Untersuchungen festgestellt, dass in puncto CE-Kennzeichnung von Maschinen und Anlagen immer noch erhebliche Unsicherheiten bestehen. Im Schulterschluss von Wirtschaft und Hochschulen sollen unter Leitung des Umweltministeriums Baden-Württemberg durch die Initiative CE-coach die Kenntnisse über die richtliniengemäße CE-Kennzeichnung wesentlich verbessert werden.

Links

Pressekontakt


Königsbrücker Landstraße 2
01109 Dresden
Deutschland

Tel.: 0351 457 2212
Fax: 0351 457 2215