#MaskeTragen - Aktuelles zu Mund-Nase-Bedeckungen

Einstweilige Verfügung

DGUV wehrt sich erfolgreich gegen Verbreitung von Falschinformationen zum Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen

(17.11.2020) Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat beim Landgericht Leipzig eine Einstweilige Verfügung gegen Rechtsanwalt Ralf Ludwig erwirkt (Az. 09 O 2588/20).
Zur Pressemitteilung

Masken in Schulen

Schulunterricht mit Mund-Nase-Bedeckung

Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt!

(13.11.2020) Die gesetzliche Unfallversicherung stellt klar: Personen, die Verantwortung für die Sicherheit und Gesundheit anderer Menschen tragen, setzen sich keinen Haftungsrisiken aus, wenn sie das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen anordnen, wie es in Verordnungen und Standards zum Schutz vor Infektionen mit dem Coronavirus vorgesehen ist.
zur Pressemitteilung

Faktencheck

Mund-Nase-Bedeckung

Fakten zu Mund-Nase-Bedeckungen

(10.11.2020) Im Internet kursiert derzeit in Video, in dem es um den Gebrauch der Mund-Nasen-Bedeckungen (MNB) geht. Berufsgenossenschaften und Unfallkassen erhalten deshalb vermehrt Anfragen zum Gebrauch von Mund-Nase-Bedeckungen (MNB). Hintergrund dieser Anfragen ist die Sorge, dass das Tragen von MNB der Gesundheit schaden könnte. Hierzu hat die DGUV ein Statement veröffentlicht.
Zur Pressemitteilung

CORONA - DGUV Informationsportal

Prävention: Was müssen Betriebe und Bildungseinrichtungen beachten?

Aktuell: Mit Blick auf die kalte Jahreszeit rückt das Thema Belüftung in Innenräumen in den Fokus. Die Bundesregierung hat Empfehlungen zum infektionsschutzgerechten Lüften veröffentlicht. Berufsgenossenschaften und Unfallkassen unterstützen Betriebe und Bildungseinrichtungen mit konkreten Hinweisen. Einen Überblick bietet die Ausgabe FBVW-502 "SARS-CoV-2: Empfehlungen zum Lüftungsverhalten an Innenraumarbeitsplätzen" von Fachbereich aktuell. Eine einführende Information zum Thema Raumluftreiniger bietet ein Fachbeitrag der DGUV (PDF, 541 kB).

Mit Hilfe der App "CO2-Timer" der Unfallkasse Hessen und des Instituts für Arbeitsschutz der DGUV lassen sich für Klassenzimmer, Seminar- und Büroräume geeignete Lüftungsintervalle berechnen; ein Wecksignal erinnert daran, dass es Zeit ist zu lüften.

Wie können Beschäftigte sowie Kinder, Jugendliche und Studierende vor dem neuartigen Coronavirus geschützt werden? Antworten auf diese Fragen haben wir Ihnen hier zentral zusammengestellt. Außerdem haben Berufsgenossenschaften und Unfallkassen auf Corona-Sonderseiten vielfältige Informationen für ihre Mitgliedsunternehmen und Einrichtungen, für Beschäftigte und ihre Versicherten bereitgestellt.
Unter bestimmten Voraussetzungen kann eine Infektion mit SARS-CoV-2 ein Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit sein. Diese Versicherungsfälle erläutert ein Hintergrundartikel:
Infektion mit SARS-CoV-2 kann auch ein Arbeitsunfall sein

Auch die kommmitmensch-Kampagne gibt Hilfestellungen für Unternehmen und Einrichtungen in der Corona-Krise.
Neue Plakate zum Umgang mit dem Coronavirus zur Hygiene bei Besprechungen, Außenterminen, in der Produktion und in Aufzügen sind ab sofort in der Publikationsdatenbank erhältlich.

Arbeitsschutzstandard und Brancheninfos für Betriebe und Unternehmen

Dem Arbeitsschutz kommt in Zeiten der Corona-Pandemie eine zentrale Rolle zu. Der SARS-CoV-2 Arbeitsschutzstandard des BMAS formuliert konkrete Anforderungen an den Arbeitsschutz in Zeiten der Corona-Krise. Für eine branchenspezifische Umsetzung des Arbeitsschutzstandards haben die Unfallversicherungsträger für ihre Betriebe und Einrichtungen branchenspezifische Konkretisierungen entwickelt.

Schutzstandards und Länderinfos für Bildungseinrichtungen

Bildungseinrichtungen unterliegen besonderen Rahmenbedingungen. Daher hat die DGUV auf Grundlage des Arbeitsschutzstandards des BMAS einrichtungsspezifische Konkretisierungen - SARS-CoV-2-Schutzstandards für Bildungseinrichtungen - entwickelt.

DGUV-Pressemitteilungen

Alle Pressemitteilungen zum Thema

Weitere Meldungen

Alle weiteren Meldungen