Ausbildungsgrundlagen

Seit dem Jahr 2001 wird bei den Trägern der gesetzlichen Unfallversicherung und bei freien Trägern die neu geordnete Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit umgesetzt. 

Um die Ausbildung erfolgreich durchführen zu können, müssen sich Ausbildungsträger, Dozenten, Tutoren und sonstige Betreuer der in Ausbildung befindlichen Fachkräfte umfassend auf die mit der Ausbildung verbundenen Anforderungen einstellen. Diese Anforderungen sind im Wesentlichen am Praxishandeln der Fachkräfte ausgerichtet.

Es gibt zwei zugelassene Ausbildungsformen:

  • Ausbildung im gewerblichen Bereich
  • Ausbildung im öffentlichen Bereich (Fernlehrgang)

Beide Ausbildungsformen sind geprägt durch die Vernetzung von Präsenz- und Selbstlernphasen, praktischen Anteilen und Lernerfolgskontrollen.