Referat 1.5: Toxikologie der Arbeitsstoffe

Bewertung der gesundheitlichen Gefahren von Stoffen und Stoffgemischen

Bestimmung der Gesamttoxizität einer Probe mittels Leuchtbakterien (Vibrio fischeri)

Bestimmung der Gesamttoxizität einer Probe mittels Leuchtbakterien (Vibrio fischeri), Bild: IFA

Zu den zentralen Schwerpunkten im Sachgebiet Toxikologie der Arbeitsstoffe gehören die Beratung der Unfallversicherungsträger in toxikologischen Fragestellungen sowie die Aufbereitung und Vermittlung relevanter Entwicklungen des Fachgebietes, insbesondere der regulatorischen Toxikologie. Dazu zählt auch das deutsche Risikokonzept für krebserzeugende Arbeitsstoffe.

Bei den Beratungen stehen Ersatzstofffragen, toxikologische Recherchen und Bewertungen sowie die Ableitung von Expositionsgrenzen und Risikoabschätzungen im Vordergrund wie z. B. für Zytostatika und Faserstäube.

Das Sachgebiet Toxikologie der Arbeitsstoffe wird im gleichnamigen Referat 1.5 des Fachbereichs 1 bearbeitet. Zu dessen weiteren Aufgaben gehört die Mitarbeit in Gremien des Ausschusses für Gefahrstoffe - AGS (Unterausschuss III "Gefahrstoffbewertung") und in der DFG-Senatskommission zur Prüfung gesundheitsgefährdender Arbeitsstoffe.

Zur Unterstützung bei der Gefährdungsbeurteilung von Arbeitsplätzen informiert das Referat mit der Datenbank "GESTIS - Wissenschaftliche Begründungen" über die wissenschaftlichen und regulatorischen Grundlagen von Luftgrenzwertfestsetzungen und Einstufungsentscheidungen für wichtige Arbeitsstoffe.

Gemeinsam mit dem Referat 5.1 "Neue Technologien – Mensch und Technik" betreut das Referat "Toxikologie der Arbeitsstoffe" das Netzwerk "Haus der kleinen Forscher" im Rhein-Sieg-Kreis. Es stellt eine Trainerin, die Erzieherinnen einfache Experimente und pädagogische Ansätze nahebringt, um Kindern im Vorschulalter die alltägliche Begegnung mit naturwissenschaftlichen, mathematischen und technischen Themen zu ermöglichen.

Weiterführende Literatur

Ansprechpartner

Dr. rer. nat. Eberhard Nies

Fachbereich 1: Informationstechnik, Risikomanagement

Tel: 02241 231-2664
Fax: 02241 231-2234