Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz Kita (IFA Report 4/2017)

Die MusterKiTa als Beispiel guter Praxis

Titelseite des Reports

Cover des IFA Reports 4/2017
Bild: IFA

Kurzfassung

Der hohe Krankenstand bei Erzieherinnen und Erziehern in Kindertagesstätten wird unter anderem mit ungünstigen Umgebungsfaktoren wie Raumakustik, -klima, Beleuchtung und Muskel-Skelett-Belastungen in Zusammenhang gebracht. Letztere sind oft auf nicht erwachsenengerechtes und unergonomisch gestaltetes Mobiliar sowie auf den Ausbau der Betreuung von Krippenkindern (Betreuung unter Dreijähriger – U3) zurückzuführen.

Die Forschungsprojekte "Ergonomisches Klassenzimmer" und "ErgoKita" der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) haben zu einem umfangreichen Katalog von ergonomischen Empfehlungen und zu Konzepten für die Umsetzung von Akustik, Belüftung und Beleuchtung in der Kita geführt. Auf Initiative der Unfallkasse Rheinland-Pfalz in Zusammenarbeit mit dem Institut für Arbeitsschutz der DGUV (IFA) finden diese Erkenntnisse im Projekt MusterKiTa ihre praktische Umsetzung.

Eine bestehende Kindertageseinrichtung (Kita) in Neuwied – Heimbach-Weis wurde dabei saniert und erweitert. Anhand umfangreicher Messungen und einer Mitarbeiterbefragung konnte die Wirksamkeit der ergriffenen Interventionsmaßnahmen anhand eines Vorher-nachher-Vergleiches ermittelt werden. Die Ergebnisse der raumakustischen, klimatischen, ergonomischen und beleuchtungstechnischen (Um)Gestaltung der Kita hin zu einer wirksameren Gesundheitsförderung für pädagogisches Fachpersonal und die betreuten Kinder werden in diesem Report dargestellt.


Bibliographische Angaben

Michaela Eul, Renate Beisser, Bodo Köhmstedt, Florian Schelle, Martin Schmitz, Markus Schwan, Marc Wittlich, Rolf Ellegast:
Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz Kita – Die MusterKiTa als Beispiel guter Praxis (IFA Report 4/2017).
Hrsg.: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV), Berlin 2017

ISBN (online): 978-3-86423-190-2
ISSN: 2190-7994