Wie dokumentiert die Kennzeichnung den Chemikalienschutz des Handschuhes?

Piktogramm Erlenmeyerkolben

Bild 1: Piktogramm Erlenmeyerkolben

Piktogramm Becherglas

Bild 2: Piktogramm Becherglas

Piktogramm Hammer

Bild 3: Piktogramm Hammer

Piktogramm Mikroorganismen

Bild 4: Piktogramm Mikroorganismen

Mit folgenden Angaben:

  • Vierstellige Kennziffer (z. B. 0121) neben dem CE-Zeichen
    Dabei handelt es sich um eine Codierung der Prüfstelle, welche die regelmäßige Qualitätsüberwachung des Handschuhtyps durchführt.
  • Piktogramme Erlenmeyerkolben oder Becherglas (Bilder 1 und 2)
    Zeigen an, dass es sich um einen Chemikalienschutzhandschuh handelt. Nur eines der Piktogramme darf vorhanden sein!

Sind diese Angaben nicht vorhanden oder fehlt einer dieser Punkte, bietet der Handschuh keinen Schutz gegen Chemikalien!

Weitere Piktogramme können vorhanden sein und beschreiben zusätzliche Eigenschaften z. B.

  • Schutz gegen mechanische Risiken (Piktogramm in Bild 3): Die Kennziffern unter dem Symbol beschreiben die Level, die für folgende vier Eigenschaften gefunden wurden: Abriebfestigkeit, Schnittfestigkeit, Weiterreißkraft, Durchstichkraft. Dabei gibt es jeweils eine Einstufung von 0 bis 5, wobei 5 den größten Schutz bedeutet.
  • Schutz gegen Mikroorganismen (gegen Viren nur, wenn dagegen geprüft!) (siehe Piktogramm in Bild 4)

Weitere Angaben können z. B. sein:

Erfüllt Anforderung an weitere EU-Richtlinien z. B. "Medizinrichtlinie", zusätzlich gekennzeichnet mit "EN 455".

Die Kennzeichnung befindet sich auf dem Handschuh selbst oder bei Verpackungseinheiten auf der Verpackung, teilweise zusammen mit der Gebrauchsanleitung.