Lärmbelastungsrechner ADM:

Arbeit - Disko - MP3-Player

Lärmbelastungsrechner ADM

Oberfläche des Lärmbelastungsrechners ADM
Bild: IFA

Lärm am Arbeitsplatz und Lärm in der Freizeit wirken sich auf das menschliche Gehör aus. Dass ein nur zweistündiger Diskobesuch am Wochenende einen bis zu zehnmal höheren Anteil am Entstehen eines späteren Gehörschadens haben kann als die Lärmbelastung einer kompletten Arbeitswoche, zeigt der Lärmbelastungsrechner für Arbeit - Disko - MP3-Player (ADM).

Insbesondere Jugendliche und junge Erwachsene können sich hier darstellen lassen, wo die Schwerpunkte ihrer individuellen Lärmbelastung liegen und wann sich aus dieser Belastung möglicherweise ein Hörverlust entwickelt. Zusätzlich veranschaulichen Musik- und Sprachbeispiele, wie sich dieser Hörverlust tatsächlich einmal anhören könnte.

Nutzung

Der Lärmbelastungsrechner ADM darf zum Zweck des Arbeitsschutzes genutzt werden. Eine kommerzielle Nutzung ist nicht gestattet.

Der Lärmbelastungsrechner ADM erfordert als Betriebssystem Microsoft Windows 2000/XP/Vista/7 und das installierte Microsoft.NET Framework ab Version 2.0. Für die Installation der Software ist der Microsoft Windows Installer ab Version 3.1 notwendig.

Haftung

Der Lärmbelastungsrechner ADM wurde gemäß dem Stand von Wissenschaft und Technik sorgfältig erstellt. Er wird dem Nutzer unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Die Benutzung der Software erfolgt auf eigene Gefahr. Eine Haftung - gleich aus welchem Rechtsgrund - ist, soweit gesetzlich zulässig, ausgeschlossen. Insbesondere für Sach- und Rechtsmängel der Software sowie der damit zusammenhängenden Dokumentationen und Informationen wird - vor allem im Hinblick auf deren Richtigkeit, Fehlerfreiheit, Freiheit von Schutz- und Urheberrechten Dritter, Aktualität, Vollständigkeit und/oder Verwendbarkeit, außer bei Vorsatz oder Arglist - nicht gehaftet.

Herausgeber

Der Lärmbelastungrechner ADM wird erstellt und gepflegt vom Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA).

Ansprechpartner:

Dr. rer. nat. Martin Liedtke

Fachbereich 4: Arbeitsgestaltung, Physikalische Einwirkungen

Tel: 02241 231-2600
Fax: 02241 231-2234