Software zur Faseridentifizierung in Stäuben

Oberfläche der Software zur Faseridentifizierung, Bild: IFA

Inhalte

Zur Identifizierung von Asbestfasern in Stäuben, die bei der Gewinnung bzw. Aufbereitung von Gesteinen anfallen, wurde eine Software in Form einer Microsoft Excel®-Anwendung erstellt. Diese Software kommt auch im Rahmen der Ermittlung nach TRGS 517 zum Einsatz.

Ihre Meinung zu der Software oder sonstige Hinweise können Sie uns unter der nebenstehenden E-Mail-Adresse zusenden.


Nutzung

Die Software darf zum Zweck des Arbeitsschutzes bzw. zur Datenaufbereitung genutzt werden. Ein Weitervertrieb der Software ist nicht gestattet.

Haftung

Die Software zur Faseridentifizierung von Stäuben wurde mit größtmöglicher Sorgfalt entwickelt und getestet. Dennoch kann für die Richtigkeit der Ergebnisse, gleich aus welchem Rechtsgrund, keine Haftung übernommen werden.

Herausgeber

Die Software wird erstellt und gepflegt vom Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA).

Download

1 In der Tabelle wird eine iterative Berechnung vorgenommen. Um die Tabelle anwenden zu können, muss in Excel (Extras > Optionen > Berechnung) die Iteration zugelassen werden: 
Maximale Iterationszahl: 100; 
Maximale Änderung: 0,001.

Kontakt

Dr. rer. nat. Markus Mattenklott

Fachbereich 2: Chemische und biologische Einwirkungen

Tel: 02241 231-2548
Fax: 02241 231-2234