Spülvermögen

Detailaufnahme

Bild vergrößern

Metallbearbeitung mit der Säge
Bild: Kadmy, fotolia

Eine wichtige Aufgabe von Kühlschmierstoffen ist neben dem Kühlen und Schmieren auch das Spülen der Bearbeitungsstelle inklusive Abtransport der anfallenden Späne und anderer Feststoffe. Wird die Bearbeitungsstelle nur unzureichend gespült, kann es zu Betriebsstörungen aufgrund sich ansammelnder Späne und zu Einschränkungen in der Oberflächenqualität des Werkstücks kommen.

Das Spülvermögen eines Kühlschmierstoffes ist u. a. abhängig von seiner Viskosität, der Benetzungsfähigkeit, dem Schaumverhalten und dem Luftabscheidevermögen. Zum Spülen werden daher Kühlschmierstoffe mit niedriger Viskosität bevorzugt, die allerdings höhere Emissionsraten erwarten lassen. Daneben spielen der Volumenstrom und der Kühlschmierstoffdruck eine entscheidende Rolle. Einfluss auf das Spülvermögen hat daneben auch die Art der Späne (Größe, Form, Material).

Optimale Spülwirkungen werden durch den Einsatz spezieller Düsenformen und einen erhöhten Kühlschmierstoffdruck erreicht.

Literatur/Informationen/Links

VDI 3397-1 "Kühlschmierstoffe für spanende und umformende Fertigungsverfahren"

Kontakt:

Portal Kühlschmierstoffe

Fachbereich 3: Gefahrstoffe: Umgang - Schutzmaßnahmen