Polycyclische Aromatische Kohlenwasserstoffe

Strukturformel Benzo(a)pyren

Bild vergrößern

Strukturformel Benzo(a)pyren
Bild: Wikipedia

In Basisölen können aufgrund des Herstellungsprozesses Spuren von Verunreinigungen durch Polycylische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) enthalten sein. Bekanntester Vertreter dieser Stoffgruppe ist Benzo[a]pyren, das zu den krebserzeugenden (karzinogenen) Gefahrstoffen zählt. Gemäß Technischer Regel für Gefahrstoffe (TRGS) 905 gilt für Benzo[a]pyren eine Konzentrationsgrenze von 0,005 % (50 ppm). Kühlschmierstoff-Kreisläufe mit mehr als 50 ppm (50 mg/kg) Benzo[a]pyren gelten als krebserzeugend und der Kühlschmierstoff ist möglichst schnell auszutauschen.

In den heutigen wassergemischten Kühlschmierstoffen sind im Allgemeinen keine nennenswerten Mengen von Benzo[a]pyren enthalten. Der Basisölgehalt liegt in der Regel unter 5 %. Auch die für eine Benzo[a]pyren-Bildung erforderlichen extremen Temperaturverhältnisse treten aufgrund des hohen Wasseranteils (i.d.R. > 95 %) sehr selten auf. In Zweifelsfällen – beispielsweise bei wassergemischten Kühlschmierstoffen mit Hochdruckzusätzen und Standzeiten über einem Jahr – sollte die herstellende oder liefernde Firma befragt werden und gegebenenfalls eine Bestimmung des Benzo[a]pyren-Gehalts erfolgen.

In Kreisläufen nichtwassermischbarer Kühlschmierstoffe herrschen in der Regel höhere Temperaturen und längere Standzeiten. Auch hier liegen die Konzentrationen selbst bei langen Standzeiten weit unter der Konzentrationsgrenze von 50 ppm. Der Arbeitgeber sollte sich jedoch den Benzo[a]pyren-Gehalt im Anlieferungszustand bestätigen lassen.

Literatur/Informationen/Links

TRGS 905 "Verzeichnis krebserzeugender, erbgutverändernder oder fortpflanzungsgefährdender Stoffe"

Kontakt:

Portal Kühlschmierstoffe

Fachbereich 3: Gefahrstoffe: Umgang - Schutzmaßnahmen