Begleitstoffe

Puzzle mit Roboterfigur

Bild vergrößern

Bild: kirstypargeter, fotolia

Natürliche und synthetische Basisstoffe können – ebenso wie Additive – natürlicherweise sowie herstellungsbedingt Begleitstoffe als Verunreinigungen enthalten. Art, Menge und Zusammensetzung dieser Stoffe kann nur die herstellende Firma exakt angeben.

So wird beispielsweise in wassermischbaren Kühlschmierstoffen Triethanolamin als Additiv eingesetzt. Es wird durch Ammonolyse von Ehtylenoxid hergestellt, wobei als Nebenprodukte 2-Aminoethanol und Diethanolamin entstehen. Daher findet man in Kühlschmierstoffen Diethanolamin trotz seines Verwendungsverbots als Verunreinigung. Allerdings enthalten die heutigen Triethanolaminqualitäten deutlich unter 0,5 % Diethanolamin, sodass der Restgehalt an Diethanolamin im Konzentrat unter 0,2 % liegt (s. auch Nitrosamine).

Zu den Begleitstoffen zählen auch die in geringfügigen Mengen in Mineralölprodukten auffindbaren aromatischen Verbindungen.

Kontakt:

Portal Kühlschmierstoffe

Fachbereich 3: Gefahrstoffe: Umgang - Schutzmaßnahmen