Phthalate

Plastikenten

Bild vergrößern

Kinderspielzeug aus Plastik
Bild: 77SG, fotolia

Phthalate werden nach wie vor in großem Maßstab hergestellt. So beträgt ihre jährliche Produktion in Westeuropa derzeit etwa eine Million Tonnen, wobei ca. 90 % als Weichmacher bei der Herstellung von Polyvinylchlorid (PVC) eingesetzt werden. Im Innenraum können sie in kunststoffhaltigen Bodenbelägen, als Zusatz- oder Hilfsstoffe auch in Baumaterialien wie Beton, Beschichtungen oder Dichtungsmassen sowie in Kondensatoren, Tapeten oder auch Textilien vorkommen. Aufgrund ihrer Eigenschaften als Lösungsvermittler sind Phthalate ferner in Farben, Lacken, Klebstoffen sowie in Kosmetika und Körperpflegeprodukten enthalten.

Phthalate als Weichmacher können durch ihre hormonellen und reproduktionstoxischen Eigenschaften insbesondere ein Problem im Staub von Kindertagesstätten darstellen. So ist dessen durchschnittliche Phthalatbelastung gegenüber dem Wohnungsstaub um mehr als das Dreifache erhöht. Quellen sind meist Einrichtungsgegenstände aus Weich-Polyvinylchlorid, etwa PVC-Fußböden, Vinyltapeten, Turnmatten, Tischdecken aus Plastik oder Möbelpolster aus Kunstleder. In Kinderspielzeug ist die Verwendung der bisher üblichen Phthalate bereits seit längerer Zeit verboten.

Zur Senkung der Phthalatkonzentration hat das Umweltbundesamt (UBA) den Kindertagesstätten empfohlen, auf Weich-PVC zu verzichten. Stattdessen sollten Kindertagesstätten und auch Eltern auf Produkte setzen, die keine der als "besorgniserregend" gelisteten Weichmacher enthalten. Firmen, die mit solchen Produkte handeln oder sie vertreiben, sind verpflichtet, den Konsumentinnen und Konsumenten auf Nachfrage Auskunft zu erteilen. Eltern und Kitas sollten dieses Recht nutzen.

Weitere Informationen

Weichmacher. Informationsseiten des UBA

Gesundheitliche Bedeutung von Phthalaten in Kindertagesstätten – Informationsseiten des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Ansprechpartnerin

Dr. Simone Peters

Fachbereich 3: Gefahrstoffe: Umgang - Schutzmaßnahmen

Tel: 02241 231-2584
Fax: 02241 231-2234