Vermeidung von Gefährdungen und Beeinträchtigungen durch informatorische Arbeit

Projekt-Nr. IFA 5138

Status:

laufend

Zielsetzung:

Die Gestaltung von Arbeitsmitteln und Interaktionsschnittstellen wird zunehmend in Software umgesetzt. Sie beeinflusst Aufgaben und Arbeitsprozesse direkt (z. B. als Werkzeug für Textverarbeitung oder Programmierung) und indirekt (als software-gestützte Anzeigen und Stellteile oder Steuerungsfunktionen). Die Interaktionen und die Benutzung beziehen sich auf informatorische Arbeit, bei der Gefährdungen und Beeinträchtigungen durch das Arbeitsmittel Software vermieden werden sollten.

Dieser und weiterer Zielen nimmt sich die neue DGUV Regel 115-401 Branche Bürobetriebe an, die vom Sachgebiet Büro des DGUV-Fachbereichs Verwaltung erarbeitet wird. Grundlegende Sachinformationen, Gefährdungen und Maßnahmen zum Thema sollen eine einheitliche Orientierung für alle Unfallversicherungsträger (UVT) und auch eine Ausgangsbasis für andere technikintensive Branchen aus Dienstleistung und Industrie bieten. Das Sachgebiet hat das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) zur inhaltlichen Zuarbeit aufgefordert.

Aktivitäten/Methoden:

Die DGUV Regel enthält Hinweise und Empfehlungen. Sie soll damit das betriebspraktische Umsetzen von sowohl Anforderungen an die Analyse und Gestaltung als auch Arbeitsschutzmaßnahmen für bestimmte Branchen, Tätigkeiten und Zielgruppen unterstützen. Inhalte der Regel werden aus DGUV Informationen, Normen wie z. B. zur Ergonomie der Mensch-System-Interaktion, arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen und praktischen Erfahrungen von Herstellern und Betreibern entwickelt. Alle Themenbereiche der DGUV Regel werden interdisziplinär, aus der Perspektive der Unfallversicherungsträger und aus unterschiedlichen Arbeitshintergründen diskutiert und abgestimmt.

Schwerpunkte der Zuarbeit durch das IFA liegen in der Interaktionsgestaltung nach software-ergonomischen Grundsätzen verbunden mit einem in der Ergonomie-Normung abgestimmten Konzept zu psychischer Belastung und Beanspruchung. Dazu werden Gefährdungen, Sachinformationen und Maßnahmen zur Gestaltung von informatorischer Arbeit entwickelt, bewertet und ausgearbeitet.

Stand:

18.05.2017

Projekt

Gefördert durch:
  • Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV)
Projektdurchführung:
  • Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA)
  • VBG (Verwaltungs-Berufsgenossenschaft)
  • Sachgebiet Büro des DGUV-Fachbereichs Verwaltung
Branche(n):

-branchenübergreifend-

Gefährdungsart(en):

Gestaltung von Arbeit und Technik, Gefährdungsübergreifende Fragestellungen, Psychische Fehlbelastungen

Schlagworte:

Informationsverarbeitung, Softwareergonomie, Mensch-Maschine-Schnittstelle

Weitere Schlagworte zum Projekt:

Gefährdungsbeurteilung, psychische Belastung, Informationsverarbeitung, Human Factors, Ergonomie, Software-Ergonomie, Usability, Mensch-Maschine-Schnittstelle, Mensch-System-Interaktion, rechtliche Anforderungen

Kontakt