Analyse und Auswertung der Messergebnisse aus den Messkampagnen mit GENESIS-UV

Projekt-Nr. IFA 4228

Status:

laufend

Zielsetzung:

Führt man großangelegte Messkampagnen durch, die viele Berufe und Tätigkeiten umfassen, dann ist die Strukturierung der arbeits- und tätigkeitsrelevanten Informationen problematisch. Auf der einen Seite muss sichergestellt werden, dass eine ausreichende Datenbasis für jede untersuchte Probandengruppe entsteht, auf der anderen Seite darf das Zusammenfügen von Probanden zu Auswertegruppen aber nicht dazu führen, dass die zugrunde liegenden tätigkeitsrelevanten Informationen zu sehr verallgemeinert werden. Letzteres birgt die Gefahr, dass der ermittelte Wert für eine bestimmte Berufs- oder Tätigkeitsgruppe in der Praxis keine Anwendung mehr findet.

In Bezug auf die solare Exposition von Beschäftigten bei Tätigkeiten im Freien existiert noch keine solche Kodierungsmöglichkeit. Da die Genauigkeit der Messungen mit GENESIS-UV (IFA-Projekte 4207, 4221, 4227) aber bis auf die Ebene der Teiltätigkeiten hinunter geht, muss eine neue Kodierung geschaffen werden. Diese sollte mehrstufig sein, um auf oberster (Berufs-)Ebene eine Anschlussmöglichkeit an OMEGA oder einen internationalen Code (International Standard Classification of Occupations, ISCO) zu haben.

Des Weiteren existieren im IFA noch keine automatisierten Auswerteroutinen, welche die erwartete große Datenmenge der GENESIS-UV-Messkampagnen verarbeiten können. Ziel des Projekts ist die Aufbau einer neuen Kodierung, der Erarbeitung von Auswerteroutinen und die Analyse der Messdaten aus den GENESIS-UV Messkampagnen, die im Rahmen des IFA-Projekts 4227 erhoben werden.

Aktivitäten/Methoden:

Der GENESIS-CODE wird mehrstufig entwickelt. Dabei müssen die UV-Träger für jeden untersuchten Beruf schlussendliche Tätigkeitsprofile erstellen, die dann mit den gemessenen Daten in Verbindung gebracht werden können. Des Weiteren müssen Routinen entwickelt werden, die eine automatische Datenbankerfassung der Rohdaten erlaubt. In diesem Schritt erfolgt auch eine direkte Aufarbeitung der Rohdaten in Bezug auf Längen- und Breitengrad sowie Sonnenstand. Danach stehen die Daten zur wissenschaftlichen Auswertung zur Verfügung.

Im Rahmen der wissenschaftlichen Auswertung wird ein Workflow erarbeitet, nach dem die Daten weiter verarbeitet werden. Alle Auswerteautomatisierungen werden auch mit Blick auf andere mögliche Kampagnen oder Fragestellungen entwickelt, sodass eine Übertragbarkeit möglich wird.

Stand:

18.05.2017

Projekt

Gefördert durch:
  • Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV)
Projektdurchführung:
  • Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA)
Branche(n):

-branchenübergreifend-

Gefährdungsart(en):

Strahlung

Schlagworte:

Berufskrankheit, Exposition, Strahlung

Weitere Schlagworte zum Projekt:

GENESIS-UV, Messsystem, elektronisches Dosimeter, UV-Bestrahlung, Expositionskataster

Kontakt

Weitere Informationen