Lärmminderung an Steinsägen durch Einsatz von geräuschgeminderten Trennscheiben

Projekt-Nr. IFA 4214

Status:

abgeschlossen 07/2015

Zielsetzung:

Beim Sägen von mineralischen Werkstoffen mit Diamant-Trennscheiben ergeben sich für die Beschäftigten in der Regel hohe Lärmbelastungen mit Schalldruckpegeln von 105 dB(A) und mehr. Da die dabei eingesetzten Trennscheiben jeweils die dominierende Lärmquelle darstellen, sollte sich die Lärmbelastung durch Einsatz von geräuschgeminderten Trennscheiben deutlich verringern lassen. Entsprechende Trennscheiben werden heute von verschiedenen Herstellern mit unterschiedlichem konstruktiven Aufbau angeboten. So gibt es z. B. Sandwich-Trennscheiben, bestehend aus zwei Blechlagen mit viskoelastischer Zwischenschicht, Trennscheiben mit mehrschichtig verstärktem Flansch und Trennscheiben mit Lasereinschnitten. Die mit diesen unterschiedlichen Konstruktionen erreichbaren Schallpegelminderungen sollten im Rahmen eines Projektes untersucht werden. Anhand der gewonnenen Ergebnisse sollte ein älteres Lärmschutz-Arbeitsblatt (LSA-Blatt 02-375) aktualisiert werden.

Aktivitäten/Methoden:

Im Rahmen einer Marktrecherche wurden Hersteller und Lieferanten von lärmarmen Diamant-Trennscheiben ermittelt. Um den Aufwand zu begrenzen, wurden zunächst nur Trennscheiben mit einem Durchmesser von 350 mm untersucht, wie sie bereits in der ersten Studie im Jahr 2007 betrachtet wurden. Nach der Auswahl von insgesamt 19 Trennscheiben unterschiedlicher Konstruktion wurden diese auf einer ortsfesten Säge (Brückensäge) bei Bearbeitung von Granit, Beton und Sandstein im Nassschnitt gemessen. Ergänzend dazu wurden neun Trennscheiben mit 230 mm Durchmesser in einem Winkelschleifer beim Trennen von Gehweg-Platten aus Beton im Trockenschnitt untersucht.

Ergebnisse:

An der ortsfesten Säge wurden für die Standard-Trennscheiben mit 350 mm Durchmesser z. B. beim Sägen von Beton Schalldruckpegel von 105 bis 107 dB(A) gemessen. Diese Lärmbelastung ließ sich durch Einsatz von Sandwich-Trennscheiben jeweils um 8 bis 14 dB(A) reduzieren. Der Lärmminderungserfolg lag im Mittel bei ca. 10 dB(A). Die untersuchten Laser-Trennscheiben waren bei den meisten Materialien nur ca. ein bis drei dB(A) leiser als Standard-Trennscheiben. Mit einer Laser-Trennscheibe, die eine spezielle Füllung der Laser-Einschnitte mit Polymermaterial aufwies, ergaben sich allerdings größere Lärmminderungserfolge von ca. sechs dB(A). Mit den untersuchten Trennscheiben mit verstärktem Flansch ließen sich Pegelminderungen von ca. drei bis sieben dB(A) erreichen, falls die Trennscheiben eine Lochung aufwiesen. Für den untersuchten Winkelschleifer wurden beim Trennen von Gehwegplatten aus Beton mit Standard-Trennscheiben (230 mm Durchmesser) Schalldruckpegel von 106 bis 108 dB(A) gemessen. Durch Einsatz von Sandwich-Trennscheiben ließen sich die Belastungen um ca. sieben bis acht dB(A) reduzieren. Für die untersuchten drei Trennscheiben mit verstärktem Flansch wurden jeweils Pegelminderungen von ca. drei dB(A) gemessen. Bei diesem Einsatz im Winkelschleifer ergaben sich keine nennenswerten Pegelunterschiede zwischen den gelochten und den ungelochten Trennscheiben. Da sich die Anschaffungskosten für geräuschgeminderte Diamanttrennscheiben nur unwesentlich von den Kosten konventioneller Trennscheiben unterscheiden, kann man davon ausgehen, dass durch den Einsatz von geräuschgeminderten Diamanttrennscheiben keine nennenswerten Mehrkosten entstehen. Zur Präsentation der Ergebnisse wurde ein neues Lärmschutz-Arbeitsblatt IFA-LSA 02-375 vorbereitet.

Stand:

18.04.2017

Projekt

Gefördert durch:
  • Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV)
Projektdurchführung:
  • Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA)
Gefährdungsart(en):

Lärm/Vibrationen

Schlagworte:

Lärm, Prävention, Gerätesicherheit

Weitere Schlagworte zum Projekt:

Sägen, mineralische Werkstoffe, Lärmbelastungen, Trennscheiben

Kontakt