Erstellung des IFA-Reports "Staubexpositionen am Arbeitsplatz"

Projekt-Nr. IFA 1123

Status:

laufend

Zielsetzung:

Der IFA-Report „Staubexpositionen am Arbeitsplatz“ soll die Einführung des neuen allgemeinen alveolengängige-Staubfraktion-Grenzwertes (ASGW) begleiten und mit Beiträgen der Unfallversicherungs-Träger die technische Regelsetzung des Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) flankieren. Nach dem Muster des „Quarzreportes“ (BGIA-Report 8/2006) soll ein Staubreport erarbeitet werden, der die aktuelle Expositionssituation zu alveolengängigem Staub (A-Staub) und einatembarem Staub (E-Staub) darstellt.

Aktivitäten/Methoden:

Der Staub-Report stellt im ersten Teil grundlegende Daten zu physikalischen Eigenschaften, Stoffdaten, zu Gesundheitsgefahren und Grenzwerten bereit. Abgerundet wird der erste Teil durch die Darstellung von Probenahme- und Analysenverfahren. Als Schwerpunkt enthält der Report Messwerte zur A-und E-Fraktion aus dem Messsystem Gefährdungsermittlung der UV-Träger (- MGU) und dies aus dem Zeitraum von 2000 bis 2014. Die Datenkollektive werden nach Branchenzugehörigkeit differenziert und innerhalb der einzelnen Branchen noch nach betrieblichen Arbeitsbereichen. Es werden Arbeitsplatzmessungen mit Expositionsbezug selektiert, bei denen die Probenahmedauer als repräsentativ für die Expositionsdauer vorliegt. Weitere Differenzierungen erfolgen nach stationärer Probenahme und Probenahme an der Person und nach Erfassung/Absaugung. Die arbeitsbereichsbezogene Darstellung der Expositionsdaten wird ergänzt durch Expositionsbewertungen und die Beschreibung von Schutzmaßnahmen.

Stand:

17.07.2014

Projekt

Gefördert durch:
  • Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV)
Projektdurchführung:
  • Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA)
Branche(n):

-branchenübergreifend-

Gefährdungsart(en):

Gefahrstoffe

Schlagworte:

Stäube, Fasern, Partikeln, Exposition

Weitere Schlagworte zum Projekt:

Staubexpositionen, A-Fraktion, E-Fraktion, MGU, MEGA

Kontakt