Sicherheitsleitsysteme

Projekt-Nr. FFFF 0208

Status:

abgeschlossen 03/2003

Zielsetzung:

Bei Bränden behindert Verrauchung die Sichtbarkeit und damit die Funktion von optischen Sicherheitsleitsystemen. Ausmaß, Auswirkung und Einflussgrößen dieser Behinderung sind zu objektivieren und daraus Hinweise auf Optimierungsmöglichkeiten abzuleiten.

Aktivitäten/Methoden:

Entwicklung und Aufbau von Versuchseinrichtungen und Messsystemen zur Bestimmung lichttechnischer Raucheigenschaften; experimentelle Untersuchungen/Messungen im Labor; Modellrechnungen

Ergebnisse:

Für eine hinreichende Erkennung bei Verrauchung sind nachleuchtende Sicherheitsleitsysteme zu lichtschwach und elektrisch von vorn beleuchtete zu kontrastarm. Aber auch die elektrisch hinterleuchteten Systeme allein erfüllen ihren Zweck bei starker Verrauchung nicht. Sichere Führung auf verrauchten Fluchtwegen gewährleistet nur eine Kombination von durchgehenden Leitmarkierungen (nachleuchtend, bodennah) mit elektrisch hinterleuchteten Zeichen in kurzen Abständen (2 m). Farbgebung und die von der Norm geforderte (kostenintensive) gleichmäßige Ausleuchtung spielen für die Erkennbarkeit (Pfeil = Fluchtrichtung) im Rauch keine Rolle.

Veröffentlichungen:

Abschlussbericht "Evaluierung von Sicherheitsleitsystemen in Rauchsituationen" (PDF, 1,5 MB)

Stand:

12.01.2004

Projekt

Gefördert durch:
  • Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG)
Projektdurchführung:
  • Fachgebiet Lichttechnik der Technischen Universität Ilmenau
Branche(n):

-branchenübergreifend-

Gefährdungsart(en):

Mechanische Gefährdungen, -Verschiedenes-

Schlagworte:

Brand- und Explosionsschutz, Gefährdung durch Wahrnehmung, Handhabbarkeit, Beleuchtung

Weitere Schlagworte zum Projekt:

Rauch, Leitsysteme, Sicherheit