Vergleich eines dosimetrischen Messsystems und eines normgerechten Messsystems für Hand-Arm-Vibrationsbelastungen

Autor: Fabian Haas

Hochschule: Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Bachelorarbeit 2014

Kurzfassung: In der vorliegenden Bachelorarbeit werden zwei Messsysteme für Hand-Arm-Vibrationsbelastungen unter verschiedenen Gesichtspunkten verglichen und gegenübergestellt.

Als Referenz dient ein System, das allen Anforderung der DIN EN ISO 8041 an ein normgerechtes Messsystem entspricht. Zum anderen kommt ein dosimetrisches, nicht normgerechtes Messsystem (CVK HealthVib HAV) zum Einsatz. Es besteht aus einem Messhandschuh mit integriertem Beschleunigungsaufnehmer und einer separaten Loggereinheit.

Für den Vergleich beider Systeme wurden Messreihen an typischen Maschinen mit verschiedenen Versuchspersonen durchgeführt. Bei der Auswahl der fünf verwendeten Maschinen wurde darauf geachtet, die Bandbreite hoch- und niederfrequenter Maschinen abzudecken. Des Weiteren wurden Maschinen ausgewählt, die in der Industrie häufig eingesetzt werden und sich in ihrer Vibrationscharakteristik unterscheiden (gleichförmiges oder impulshaltiges Schwingungsverhalten): Winkelschleifer, Schwingschleifer, Drehmomentschrauber, Bohrhammer und Stampfer. Sechs Versuchspersonen nahmen an der Messreihe für jede Maschine teil.

Um eine direkte Vergleichbarkeit herzustellen, wurde während der Versuchsdurchführung mit beiden Messsystemen parallel gemessen. Die wesentlichen Einflussgrößen auf das Messergebnis beider Messsysteme sind der Typ des Beschleunigungsaufnehmers, die Messstelle und die Ankopplung des Beschleunigungsaufnehmers an der Maschine. Die Auswertung der Messergebnisse erfolgte im Hinblick auf die gemessenen Vibrationsgesamtwerte, die Messrichtungen, in denen die höchsten Schwingungen vorkommen, und die Anwendbarkeit der beiden Messsysteme.

Das Ergebnis für das dosimetrische Messsystem fällt differenziert aus. Bei drei von fünf Maschinen traten Abweichungen unter 10 % im Vibrationsgesamtwert auf, bei den beiden anderen Maschinen waren diese zum Teil deutlich höher. Die Messgenauigkeit des dosimetrischen Messsystems wird deutlich durch die Messstelle und die Ankopplung des Beschleunigungsaufnehmers beeinflusst. Seine Anwendung kann daher nur ergänzend sein und ersetzt keine normgerechte Messung.

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Uwe Kaulbars

Fachbereich 4: Arbeitsgestaltung, Physikalische Einwirkungen

Tel: 02241 231-2616
Fax: 02241 231-2234