Entwicklung und Implementierung eines Belastungs-Erholungs-Modells zur Detektion und Bewertung von Arbeitsdichten des Muskel-Skelett-Systems

Autor: Ulrich Kessler

Hochschule: Fachhochschule Koblenz, RheinAhrCampus Remagen, Masterarbeit 2014

Kurzfassung:Obwohl es in der Arbeitswissenschaft eine Vielzahl von Methoden zur summarischen Beschreibung und Bewertung von Muskel-Skelett-Belastungen gibt, beschäftigen sich wenige Forschungsgruppen und Methoden mit der Beschreibung von Belastungs- und Erholungsphasen. Da personengebundene Körperhaltungserfassungssysteme, wie z. B. das CUELA-System, zeitkontinuierliche Messdaten aufzeichnen, können anhand dieser Daten Modelle zur Bewertung von Belastungs- und Erholungsphasen entwickelt werden.

Zu diesem Zweck wurde in dieser Arbeit - ausgehend von einer definierten Hebetätigkeit - mit CUELA- und Herzfrequenzmessungen ein zeitkontinuierliches Belastungsprofil aufgezeichnet. Als Eingangsparameter des entwickelten Belastungs-Erholungs-Modells dienen das äußere Drehmoment um die unterste Bandscheibe (L5/S1) (für den statischen Anteil) und dessen erste zeitliche Ableitung, die als Änderungsrate (für den dynamischen Anteil) eingeführt wird. Weitere Bewertungsparameter sind der Ruhepuls und die Dauerleistungsgrenze der jeweiligen Versuchsperson. Mittels einstellbarer Zeitkonstanten ließ sich die Systemantwort in ihrer Reaktionsempfindlichkeit an die Eingabeparameter und die messspezifischen Umstände anpassen und optimieren. Das Ergebnis des Modells ergibt eine kontinuierliche Aussage über die Konzentration/Dichte von Belastungsereignissen bezogen auf Hebetätigkeiten.

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Ingo Hermanns

Fachbereich 4: Arbeitsgestaltung, Physikalische Einwirkungen

Tel: 02241 231-2606
Fax: 02241 231-2234