Informationen für Teilnehmende an Ringversuchen für innerbetriebliche und außerbetriebliche Messstellen

Ringversuchsablauf

Bild vergrößern

Ablaufschema für Ringversuche (RV), PN = Probenahme
Bild: IFA

Einleitung

Es ist Aufgabe des Unternehmers festzustellen, ob eine Konzentration gefährlicher Stoffe in der Luft am Arbeitsplatz vorliegt. Die hierzu erforderlichen Gefahrstoffmessungen können von innerbetrieblichen und außerbetrieblichen Messstellen ausgeführt werden. Eine Messstelle kann als geeignet angesehen werden, wenn sie über die notwendige Sachkunde und die erforderlichen Einrichtungen verfügt. Für außerbetriebliche Messstellen wird die Eignung durch eine Akkreditierung gewährleistet [1].

Für innerbetriebliche Messstellen (IMS) ist keine förmliche Akkreditierung vorgesehen. Sie müssen aber die Anforderungen an Messstellen nach TRGS 402 [2] erfüllen. Sofern die Anforderungen für eine Akkreditierung erfüllt werden, können sich auch innerbetriebliche Messstellen akkreditieren lassen. Zur Einhaltung der Qualitätsparameter von Analysenverfahren sind Methoden der Qualitätssicherung einzusetzen, die dem Stand der Technik entsprechen. Das IFA bietet als Unterstützung und Hilfestellung für diese Messstellen Ringversuche an, mit denen sie ihre Qualität durch externe Qualitätssicherungsmaßnahmen überprüfen und dokumentieren können.

Alle Ringversuche werden nach den Vorgaben der DIN ISO 13528 und DIN EN ISO/IEC 17043 [3, 4] durchgeführt.

Organisation der Ringversuche

Die Herstellung der Proben erfolgt entweder im IFA oder im Institut für Gefahrstoff-Forschung der BG RCI (IGF) in Dortmund.

Bearbeitung und Dokumentation der Analysenresultate

Gegen Ende jeden Jahres werden die Zeiträume für die jeweiligen Ringversuche des nächsten Jahres angekündigt. Mit dem Versand der Proben wird der Bearbeitungszeitraum genannt, der in der Regel ca. vier Wochen beträgt. Er darf nicht überschritten werden, da Resultate, die nach dem genannten Termin beim IFA eingehen (Datum des Poststempels!), bei der Auswertung nicht berücksichtigt werden.

Den Proben wird ein USB-Stick (2.0) zur Datenerfassung beigefügt. Die Ergebnisse werden mit einem speziellen Eingabeprogramm erfasst. Das Programm läuft unter allen Windows-Versionen ab Windows 2000. Von den Eingaben ist eine Hardcopy (Ausdruck) anzufertigen, zu unterschreiben und zusammen mit dem Memorystick an das IFA zurückzuschicken.

Die gesamte statistische Auswertung erfolgt durch das IFA. Die eingegangenen Daten werden im IFA sofort anonymisiert. Anschließend erfolgt die Auswertung und graphische Darstellung mithilfe der Software Prolab Plus (Fa. quo data, Dresden), die Bewertung der Ergebnisse wird anhand der z-score-Auswertung nach DIN ISO 5725-2 [5] durchgeführt. Nach Abschluss der Auswertung erhält jede teilnehmende Messstelle eine Teilnahmebestätigung mit folgenden Angaben:

  • Ringversuchsbezeichnung
  • Labornummer
  • Eigenes Laborresultat und z-score
  • "Gesamtmittelwert" der Proben nach Ausreißereliminierung (GRUBBS-Test)
  • Standardabweichung
  • Referenzwert (Mittelwert der Kontrollproben zur Qualitätssicherung)

ein Ringversuchsprotokoll mit folgenden Angaben:

  • tabellarische und graphische Darstellung der gesamten Analysenergebnisse und der Ausreißer
  • tabellarische und graphische Darstellung der z-score-Auswertung
  • Liste der von den Teilnehmenden eingesetzten Analysenmethoden
  • alphabetische Liste aller Teilnehmenden
  • sowie ein Teilnahmezertifikat.

Auswertung

  • Allgemeine statistische Größen
  • Ausreißertest nach GRUBBS
  • z-score Auswertung nach DIN ISO 5725-2 [5]
    (siehe Teilnehmerinfo (PDF, 783 kB))

Ein Ergebnis mit |z| ≤ 2 gilt als zufriedenstellend, d. h. der Ringversuch gilt als bestanden. Liegt der z-score oberhalb von zwei, ist es ratsam, die angewandte Analysenmethode zu überprüfen.

Teilnahmebescheinigung

Den Teilnehmenden wird ein Zertifikat ausgestellt, siehe  Muster (PDF, 84 kB).

Literatur

[1] Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit (Arbeitsschutzgesetz – ArbSchG) vom 7. August 1996 (BGBl. I, S. 1246). Zuletzt geändert am 5. Februar 2009 (BGBl. I, S. 160)

[2] TRGS 402: Ermitteln und Beurteilen der Gefährdungen bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen: Inhalative Exposition (02.2010)

[3] DIN ISO 13528: Statistische Verfahren für Eignungsprüfungen durch Ringversuche (01.09). Beuth, Berlin 2009

[4] DIN EN ISO/IEC 17043: Konformitätsbewertung – Allgemeine Anforderungen an Eignungsprüfungen (ISO/IEC 17043:2010). Beuth, Berlin 2010

[5] DIN ISO 5725-2: Genauigkeit (Richtigkeit und Präzision) von Messverfahren und Messergebnissen – Teil 2: Grundlegende Methode für Ermittlung der Wiederhol- und Vergleichpräzision eines vereinheitlichten Messverfahrens (12.02). Beuth, Berlin 2002