Von der Registrierungspflicht ausgenommene Stoffe

Die REACH-Verordnung gilt nicht für

  • radioaktive Stoffe im Anwendungsbereich der Richtlinie 96/29/Euratom
  • Stoffe, die der zollamtlichen Überwachung unterliegen
  • nicht-isolierte Zwischenprodukte
  • Abfall im Sinne der Richtlinie 2006/12/EG.

Unter der Voraussetzung, dass sie als solche Verwendung finden, sind Stoffe von der Registrierung ausgenommen

  • in Human- oder Tierarzneimitteln
  • in Lebensmitteln oder Futtermitteln, einschließlich der Verwendung als Lebensmittelzusatzstoff, als Aromastoff in Lebensmitteln, als Zusatzstoff für die Tierernährung.

Ebenfalls von der Registrierungspflicht ausgenommen sind

  • Stoffe, von denen weniger als 1 t pro Jahr hergestellt oder importiert wird
  • in Anhang IV aufgeführte Stoffe, da ausreichende Informationen über diese Stoffe vorliegen und sie wegen ihrer inhärenten Stoffeigenschaften ein minimales Risiko verursachen
  • in Anhang V aufgeführte Stoffe, hierzu zählen z. B. einige Naturstoffe, soweit sie nicht chemisch verändert wurden wie Erdgas und Kohle, oder auch chemische Elemente, deren gefährliche Eigenschaften und Risiken wohlbekannt sind wie z. B. Wasserstoff, Sauerstoff
  • bereits registrierte reimportierte oder wiedergewonnene Stoffe
  • Polymere.

(Auszug aus REACH-VO Artikel 2)

Als registriert gelten Stoffe in Pflanzenschutzmitteln und Biozid-Produkten, wenn sie ausschließlich in diesen Verwendung finden.
(REACH-VO Artikel 15)

Als Registrierung gilt auch eine Anmeldung gemäß der Richtlinie 67/548/EWG (Neustoffanmeldung). Die Agentur hat bis zum 1. Dezember 2008 eine Registrierungsnummer zugewiesen. Je nach Mengenschwelle sind aber entsprechend der REACH-Verordnung weitere Informationen beizubringen.
(REACH-VO Artikel 24)

Stoffe, die zur produkt- und verfahrensorientierten Forschung und Entwicklung eingesetzt werden, sind ebenfalls von der allgemeinen Registrierungspflicht ausgenommen, allerdings nur für einen Zeitraum von fünf Jahren (Verlängerung möglich).
(REACH-VO Artikel 9)

Isolierte Zwischenprodukte müssen zwar registriert werden, hier wird aber meist nur eine begrenzte Anzahl an Informationen verlangt.