Erzeugnisse

(REACH-VO, Artikel 7)

  1. Der Produzent oder Importeur von Erzeugnissen reicht für die in diesen Erzeugnissen enthaltenen Stoffe bei der Agentur ein Registrierungsdossier ein, wenn die beiden folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:
    1. Der Stoff ist in diesen Erzeugnissen in einer Menge von insgesamt mehr als 1 Tonne pro Jahr und pro Produzent oder Importeur enthalten;
    2. der Stoff soll unter normalen oder vernünftigerweise vorhersehbaren Verwendungsbedingungen freigesetzt werden.
  2. Enthält ein Erzeugnis zulassungspflichtige Stoffe nach Anhang XIV so muss der Produzent oder Importeur die Agentur unterrichten, wenn die beiden folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:
    1. Der Stoff ist in diesen Erzeugnissen in einer Menge von insgesamt mehr als 1 Tonne pro Jahr und pro Produzent oder Importeur enthalten;
    2. der Stoff ist in diesen Erzeugnissen in einer Konzentration von mehr als 0,1 Massenprozent (w/w) enthalten.
  3. Absatz 2 gilt nicht, wenn der Produzent oder Importeur bei normalen oder vernünftigerweise vorhersehbaren Verwendungsbedingungen einschließlich der Entsorgung eine Exposition von Mensch oder Umwelt ausschließen kann. In diesen Fällen gibt der Produzent oder Importeur dem Abnehmer des Erzeugnisses geeignete Anweisungen.

Daher sollte jeder Produzent oder Importeur von Erzeugnissen, aus denen beabsichtigterweise Stoffe freigesetzt werden, diese Stoffe vorregistrieren lassen, wenn sie die Mengenschwellen überschreiten, um die Übergangsfristen nutzen zu können.