HearLoss - Hörverlust-Demonstrator des University College London

Hörschwelllenrechner

Oberfläche des Hörverlust-Demonstrators
Bild: University College London

HearLoss ist eine interaktive PC-Software, die normalhörenden Personen die Auswirkungen eines Hörverlustes demonstriert. Mit HearLoss können Sprache, Musik und Hintergrundgeräusche unter Verwendung von Hörverlust simulierenden Verfahren wiedergegeben werden. Die Einstellungen, die interaktiv vorgenommen werden können, verändern die Effekte stufenweise.

Beschreibung

HearLoss kann aufgezeichnete Audiodateien mit Sprache, Musik oder typischen Hintergrundgeräuschen einzeln oder gleichzeitig wiedergeben. Bei der Wiedergabe steuern drei Regler verschiedene simulierte Auswirkungen des Hörverlustes:

  • Lautstärkeverlust
  • Einschränkungen in Wahrnehmung hoher Frequenzen (Töne, "Frequenzverluste")
  • Verlust des spektralen Auflösungsvermögens (Verlust der spektralen Genauigkeit - umgangssprachlich: "Verlust des Unterscheidungsvermögens von Tonhöhen").

Veränderungen des Reglers "Lautstärke" simulieren den Verlust an wahrgenommener Lautstärke, Veränderungen des Reglers "Frequenz" demonstrieren den für lärmbedingte Hörminderung typischen Verlust der Hörfähigkeit bei höheren Frequenzen und der Regler "spektrale Genauigkeit" verändert das Ausmaß der frequenzabhängigen Feinstruktur.

Download und Installation

Das Programm wird vom University College London bereitgestellt und ist nur verfügbar für Windows-PCs über einen anonymen FTP:

  • Laden Sie die vollständige Installation unter "Full installation including sound samples - German translation [5Mb]:"
    http://www.phon.ucl.ac.uk/resource/hearloss/
  • Wählen Sie "Ausführen" und folgen Sie den Installationshinweisen.
  • Starten Sie das Programm.

Mit einem Klick auf "Sprache", "Musik" und/oder "Hintergrundgeräusche" wird die Wiedergabe gestartet. Über die Schalter "starke, mittlere, geringe oder keine Verluste" lassen sich die Hörverlusteffekte stufenweise einstellen. Bei einer Lärmschwerhörigkeit treten die drei hier simulierten Effekte immer mit gleicher Ausprägung auf, beispielsweise sind für "mittlere Verluste" alle drei Schalter auf "mittlere Verluste" einzustellen.

Die Audiodateien können durch eigene Dateien gleichen Namens ersetzt werden. Um sicher zu gehen, dass diese Audiodateien mit HearLoss kompatibel sind, ist es erforderlich, dass sie im Format "PCM 44.1kHz 16-bit Mono" abgespeichert wurden.

Einige, wenige Erläuterungen

Hörverluste bedeuten nicht nur einen Verlust an Lautstärke (quantitativer Verlust) sondern auch einen Verlust an Qualität. Dies wird mit den Schaltern für "höhere Frequenzen" und "Frequenzauflösung" hörbar.

Insbesondere in geräuschvoller Umgebung haben Menschen mit Hörverlusten Probleme, Sprache richtig zu verstehen; dies wird auch für Sie hörbar, wenn Sie die drei Audio-Dateien "Sprache", "Musik" und "Hintergrundgeräusche" gleichzeitig wiedergeben. Diese Hördemonstration verdeutlicht die Situation, in der sich Personen mit Hörverlusten z. B. in einer Bar mit Hintergrundmusik befinden.

Technische Details

Dieses Programm läuft möglicherweise nicht korrekt auf PCs mit niedriger Prozessorgeschwindigkeit. Es wird ein Prozessor mit einer Geschwindigkeit von 1 GHz oder mehr empfohlen.

Literatur

Baer, T.; Moore, B.: Effects of spectral smearing on the intelligibility of sentences in noise. Journal of the Acoustical Society of America 94 (1993) Nr. 3, S. 1229-1241.

Copyright für die Software Hörverlust-Demonstrator

http://www.phon.ucl.ac.uk/resource/hearloss/

Zur Downloadseite (englisch)

Ansprechpartner:

Dr. rer. nat. Martin Liedtke

Fachbereich 4: Arbeitsgestaltung, Physikalische Einwirkungen

Tel: 02241 231-2600
Fax: 02241 231-2234