Software zur Auswahl von Gehörschützern

Gehörschützerauswahl

Bild vergrößern

Gehörschützer-Auswahlsoftware
Bild: IFA

Ziel

Auf der Basis gemessener Lärmpegel und der allgemeinen Situation am Arbeitsplatz werden geeignete Gehörschützer vorgeschlagen. Dabei wird die in der Praxis üblicherweise erzielte Schalldämmung im Vergleich zu den im Labor ermittelten Werten durch Abschläge erfasst.

Die Anforderungen der Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung werden berücksichtigt. Das Programm bietet erweiterte Möglichkeiten zur Auswahl (unterer Auslösewert, maximal zulässiger Expositionswert, qualifizierte Nutzung). Verfügbar ist auch das Oktavpegel-Verfahren. Die Ergebnisse lassen sich nach Gehörschutzart, Bezeichnung oder Hersteller sortieren. Für erhöhte Ansprüchen an den Gehörschutz, wie bei Personen mit Hörminderung oder Musikerinnen und Musikern, ist nun ein neues Kennzeichen "X" für extrem flachdämmenden Gehörschutz eingeführt worden. Dieses Kriterium lässt sich zusätzlich zu den schon bekannten Kennzeichen W, S, V und E bei der Benutzung auswählen.

Nutzung

Die Software darf zum Zweck des Arbeitsschutzes genutzt werden. Eine kommerzielle Nutzung ist nicht gestattet.

Haftung

Die Software zur Auswahl von Gehörschützern wurde mit größtmöglicher Sorgfalt entwickelt und getestet. Dennoch kann für die Richtigkeit der Ergebnisse, gleich aus welchem Rechtsgrund, keine Haftung übernommen werden.

Download

Das Gehörschützer-Auswahlprogramm (EXE, 8,9 MB) steht als EXE-Datei zur Verfügung. Das Programm ist selbst entpackend. Aktuelle Version: Programmversion 9.01, Datenbank: 04.02.2014 
Bitte beachten: Vor der Installation müssen ältere Versionen des Gehörschützer-Auswahlprogramms deinstalliert werden.

Herausgeber

Die Software zur Auswahl von Gehörschützern wird erstellt und gepflegt vom Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA).

Version 9.01 mit aktualisiertem Datensatz (Stand 04.02.2014)

Ansprechpartnerin:

Dr. rer. nat. Sandra Dantscher

Fachbereich 4: Arbeitsgestaltung, Physikalische Einwirkungen

Tel: 02241 231-2613
Fax: 02241 231-2234