Motivation und Gesundheit im Zeitalter des Wandels

Die Zukunft der Arbeit

Die Zukunft der Arbeit - Motivation

16. und 17. April 2009 im BGAG Dresden

Nicht nur Unternehmen, sondern auch Beschäftigte spüren die Auswirkungen und den Druck der Globalisierung immer stärker. Unternehmen müssen schnell reagieren, sich permanent verändern und flexibel den neuen Herausforderungen stellen. Die Beschäftigten benötigen in diesen hektischen Zeiten umso stärker Orientierung und Perspektiven.

Wie dieser Spagat gelingen kann und wie Krisen für alle Beteiligten auch neue Chancen bieten können, stand im Mittelpunkt der Tagung „Motivation und Gesundheit im Zeitalter des Wandels“. Sie zeigte, wie Unternehmen und Führungskräfte den Wandel in Organisationen gestalten können, ohne Gesundheit und Motivation der Beschäftigten zu beeinträchtigen. Die Ergebnisse dieser Tagung können in fünf Punkten zusammen gefasst werden:

Soft Facts sind wichtig
Bei Veränderungen in Unternehmen stehen die sogenannten „hard facts“, wie zum Beispiel betriebswirtschaftliche Daten, oft im Zentrum der Diskussion . Mindestens genauso wichtig sind aber die Einstellungen der Mitarbeiter, ihre Veränderungsbereitschaft, und unterschiedliche Unternehmenskulturen bei Fusionen. Wer diese „soft facts“ nicht in Rechnung zieht, wird bei Umstrukturierungen in Schwierigkeiten geraten.

Gute Führung und Beratung sind unerlässlich
Unter schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen haben nur Unternehmen eine Chance, in denen eine kooperative Führung und ein gutes Verhältnis zwischen Management und Belegschaft vorhanden ist. Insbesondere bei Veränderungsprozessen ist der Einsatz fachkundiger Berater angezeigt, da sich Unternehmen zumeist nicht aus eigener Kraft umstrukturieren können.

Veränderung erfordert Kreativität
Nur Unternehmen mit kreativen, veränderungsbereiten Mitarbeitern werden in der Krise überleben. Daher ist es eine der wichtigsten Aufgaben des Managements, die Kreativität der Mitarbeiter trotz wirtschaftlicher Schwierigkeiten und notwendiger Veränderungsprozesse zu erhalten und zu fördern. Mitarbeiter müssen in der Lage sein, künftige Herausforderungen zu antizipieren und neue Geschäftsideen mit zu entwickeln.

Gesundheit bleibt wichtiger Produktivitätsfaktor
Nur eine starke und gesunde Belegschaft kann den Herausforderungen des Wandels gerecht werden. Veränderungen müssen daher mit Maßnahmen zur Gesundheitsförderung einher gehen. Gesundheit der Mitarbeiter ist gerade in Zeiten der Krise ein wichtiger Faktor für erhöhte Produktivität und flexible Anpassung an neue Anforderungen.

Auch der öffentliche Dienst muss sich bewegen
Die Anforderungen an öffentliche Dienstleistungen werden immer höher. Gesundheit und Flexibilität sind deshalb auch im öffentlichen Dienst ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Die Förderung der Gesundheit der Mitarbeiter hat hier einen genauso hohen Stellenwert wie in der gewerblichen Wirtschaft.

Kontakt

Fachliche Ansprechpartnerin
Christina Bogs
Tel.: +49 351 457-1750
/Profil