EU-Förderprogramme für Arbeit und Gesundheit

24. und 25. Januar 2008 im BGAG Dresden

EU-Flagge

Quelle: fotolia.de

Regen Zuspruchs erfreute sich die erste Informationsveranstaltung zu den Förderprogrammen der Europäischen Union für die Unfallversicherungsträger in Deutschland, die am 24. und 25. Januar 2008 vom BGAG - Institut Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) in Dresden durchgeführt wurde.

Die Frage, wo es in den Programmen der neuen Förderperiode 2007-2013 Anschlussstellen für Sicherheit und Gesundheitsschutz gibt, zog sich als roter Faden durch die Veranstaltung. Dr. Christa Sedlatschek von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) arbeitete in ihrem Eröffnungsbeitrag detailliert die aktuellen Entwicklungen im Arbeitsschutz in Deutschland und auf europäischer Ebene heraus. Mit der ihr eigenen Verve stellte sie die aktuellen strategischen Ansätze und Initiativen als wichtige Referenzen für mögliche Projekte im Bereich Sicherheit und Gesundheitsschutz dar.

Susanne Kretschmer von der BBJ Consult AG gab nicht nur einen profunden Überblick über die Programme der Förderperiode 2007-2013, sondern verstand es darüber hinaus, den Anwesenden in allgemeinverständlicher Weise die Logik der EU-Programmatik nahe zu bringen. Mit didaktischem Geschick und profundem Expertenwissen gelang es Prof. Dr . Dietmar Reinert vom BGIA - Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) die Bedeutung der Arbeitsschutzforschung und ihrer Vernetzung auf nationaler und europäischer Ebene nachvollziehbar zu machen.

Dr. Gottfried Richenhagen vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW führte den Teilnehmer zum Abschluss des Tages noch einmal anschaulich den politischen Rahmen der EU-Förderpolitik vor Augen. Seine Ausführungen zum Europäischen Sozialfonds ließen die potentiellen Ressourcen für Arbeit und Gesundheit greifbar werden.

Den zweiten Tag eröffneten Maria Becker vom LEONARDO Büro der Technischen Universität Dresden und Dr. Ulrike Bollmann vom BGAG - Institut Arbeit und Gesundheit der DGUV mit einer Einführung in das Dachprogramm für Lebenslanges Lernen und das Unterprogramm LEONARDO DA VINCI. In den nachfolgenden Workshops wurde an Beispielprojekten herausgearbeitet, welche Faktoren für den Erfolg für EU-Projekte wichtig sind, welche Fehler vermieden werden können und wie die Nachhaltigkeit der Projektergebnisse gesichert werden kann.

Die insgesamt 45 Teilnehmer an der Pilotveranstaltung beurteilten die Informationstage gut bis sehr gut und entwickelten bereits vor Ort konkrete Ideen für eine Folgeveranstaltung. Die zweiten Informationstage zu den EU-Förderprogrammen für Arbeit und Gesundheit finden vom 30. bis 31. Januar 2012 wieder in der DGUV Akademie in Dresden statt.

Kontakt

Fachliche Ansprechpartnerin
Dr. Ulrike Bollmann
Tel.: +49 351 457-1510
Fax: +49 351 457-201510
/Profil

Organisation
Anja Köhler
Tel.: +49 351 457-1612
Fax: +49 351 457-201612