Programm

Mittwoch, 28. Januar 2009

Moderatoren während der Konferenz:
Karen Schramm
, P.f.O. & Bernd Treichel, NDPHS

Begrüßung

  • Walter Eichendorf
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)
  • Rokho Kim
    Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Die Entwicklung nationaler Strategien und die jüngste Gemeinschaftsstrategie – die Rolle des Beratenden Ausschusses für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz (ACSH)

  • Antonio Cammarota
    Generaldirektion Beschäftigung, Soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit der Europäischen Kommission

Gemeinsamkeiten der EU / IAO / WHO-Strategien

  • Timo Leino
    Finnisches Arbeitsschutzinstitut (FIOH)

Internationale Strategien für Sicherheit und Gesundheit - Kurze Stellungnahmen

  • Rokho Kim, Weltgesundheitsorganisation (WHO)
  • Seiji Machida, Internationale Arbeitsorganisation (ILO)
  • Hans-Horst Konkolewsky, Internationale Vereinigung für Soziale Sicherheit (ISSA)
  • Jukka Takala, Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA)
  • Paul Weber, Internationale Vereinigung für Arbeitsinspektion (IALI)
  • Jorma Rantanen, Internationale Kommission für Arbeitsgesundheit (ICOH)

Live Talk zu Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit

Regionale Foren: Berichte zum Thema Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit aus Ländern

Resümee des ersten Tages

  • Walter Eichendorf
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)
  • Rokho Kim
    Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Donnerstag, 29. Januar 2009

Vergleich nationaler Strategien für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit

  • Lothar Lissner
    Kooperationsstelle Hamburg, Deutschland
  • Uwe Lenhardt
    Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Deutschland

WORKSHOPS (parallel)

Entwicklung nationaler Strategien (Workshop 1)

  • Kroatien: Jadranka Mustajbegovic, Universität Zagreb, Kroatien
  • Deutschland: Ernst-Friedrich Pernack, Länderausschuss für Sicherheitstechnik (LASI), Deutschland
  • Russland: Nikolai Izmerov, Forschungsinstitut für Arbeitsmedizin (RAMS), Russland

Moderation: Wolfgang von Richthofen
Berichterstattung:
Bettina Splittgerber

Umsetzung nationaler Strategien (Workshop 2)

  • Lettland: Renars Lusis, Sozialministerium der Republik Lettland
  • Slovenien: Metoda Dodic-Fikfak, Institut für Öffentliche Gesundheit der Republik Slowenien
  • Spanien: Marta Jiménez Águeda, Nationales Institut für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (INSHT)

Moderation: Bernhard Brueckner
Berichterstattung: Katrin Boege

Evaluation nationaler Strategien (Workshop 3)

  • Finnland: Matti Lamberg, Ministerium für Soziales und Gesundheit
  • Ungarn: János Gádor, Ungarische Arbeitsaufsichtsbehörde
  • Großbritannien: Cathy Harrison, Abteilung Verbesserung und Schutz der Gesundheit am Arbeitsplatz

Moderation: Wilhelm Thiele
Berichterstattung: Liene Maurite

Präsentation der Ergebnisse aus den Workshops

Der Beitrag der Sozialversicherungsträger, Sozialpartner und der Netzwerke von Praktikern zur Entwicklung und Umsetzung internationaler und europäischer Strategien

  • Hans-Horst Konkolewsky, Internationale Vereinigung für Soziale Sicherheit (ISSA)
  • Raili Perimäki-Dietrich, Spitzenverband der finnischen Gewerkschaften (SAK)
  • Janet Asherson, Internationale Arbeitgeberorganisation (IOE)
  • Gregor Breucker, Europäisches Netzwerk für betriebliche Gesundheitsförderung (ENWHP)
  • Wiking Husberg, Northern Dimension Partnership in Public health and Social Well-being (NDPH)

Moderation: Jorma Rantanen

World Cafe: Was werde ich von dieser Konferenz mit nach Hause nehmen?

Resümee der Konferenz und Ausblick in die Zukunft

  • Michael Koll
    Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), Deutschland
  • Walter Eichendorf
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

Freitag, 30. Januar 2009

Treffen der regionalen Arbeitsgruppen und Netzwerke (optional)