7. Praxistag Prävention - Heißarbeiten: Achtung Brandgefahr!

am 2. November 2017 in der DGUV Akademie Dresden

Hintergrund
Unsachgemäß durchgeführte Heißarbeiten und feuergefährliche Arbeiten sind immer wieder die Hauptursachen für Brände mit hohen Sach- und Personenschäden. Hierzu gehören beispielsweise Schweißen, Löten, Trennschleifen, Dacharbeiten und Auftauen. Dabei werden die Gefahren wie Funkenflug, heiße Schweißperlen oder Wärmeübertragung oftmals unterschätzt.

Um Brände zu vermeiden und unangenehme Rechtsfolgen für die Verantwortlichen auszuschließen, muss ein komplexes Regelwerk eingehalten werden. Stellvertretend zu nennen sind die DGUV-Vorschrift 1, das Arbeitsschutzgesetz und die zahlreichen Vorgaben der Sachversicherer.

Inhalt

  • Grundlagen der betrieblichen Brandschutzorganisation
  • Rechtliche Grundlagen, zum Beispiel DGUV-Information 205-002
  • Sicherheitsmaßnahmen vor, während und nach Abschluss von feuergefährlichen Arbeiten
  • Besondere Gefährdungen, zum Beispiel bei Arbeiten in explosionsgefährdeten Bereichen
  • Pflichten bei der Beauftragung von Fremdfirmen
  • Praxisbeispiele und Experimentalvorführung

Referent
Dirk Oetzel
BSS Oetzel Brandschutzkompetenz


Veranstalter

Institut für Arbeit und Gesundheit
der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IAG)
Königsbrücker Landstraße 2
01109 Dresden

Kontakt

Fachliche Ansprechpartner
Christina Bogs
Tel.: +49 351 457 1750

Dr. Volker Didier
Tel.: +49 351 457 1911

Organisation und Anmeldung
Paul Krönert
Te.: +49 351 457 1929