• Kita-Symposium

4. Dresdner Kita-Symposium: Familie und Beruf in stürmischen Zeiten

26. und 27. Februar 2010 im IAG Dresden

Das 4. Dresdner Kita-Symposium stand unter Schirmherrschaft der Dresdner Oberbürgermeisterin Helma Orosz und war der Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Erzieherinnen und Erzieher in Kindergärten, Kinderkrippen und in der Tagespflege gewidmet.

Den Auftakt des Symposiums bildete am 26. Februar 2010 eine offene Diskussion zur Situation der Tageseltern. Die Tagespflege spielt bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf eine wesentliche Rolle. Einerseits ermöglicht diese Betreuungsform vielen Eltern mit kleinen Kindern eine Berufstätigkeit. Andererseits bietet sie die Chance, dass Tageseltern erwerbstätig sein und ihre eigenen Kinder zu Hause betreuen können. Über 40 Interessierte von Tagespflegestellen, Jugendämtern, Trägerorganisationen, Unfallversicherungen und Eltern diskutierten miteinander über die Belastungen, Ressourcen und Veränderungswünsche in diesem speziellen Tätigkeitsfeld.

Schwerpunkt des bundesweiten Kongresses am 27. Februar 2010 war die Frage der Flexibilität in Kindertagesstätten und der Tagespflege, die aus zwei Perspektiven beleuchtet wurde. In Folge unregelmäßiger Arbeitszeiten sind Eltern immer mehr auf flexible Betreuungszeiten ihrer Kinder angewiesen. Was aber bedeutet dies für die in der Kinderbetreuung Beschäftigten, die selbst auch Eltern sind? Müssen gute Bedingungen für Eltern zu Einschränkungen für ErzieherInnen führen? Was bedeutet Flexibilität aus Kindersicht?

In sechs Workshops wurden diese und andere Fragen mit den referierenden Fachleuten kontrovers erörtert:

  • Wie viel Flexibilität brauchen wir Eltern?
  • Wie viel Flexibilität vertragen die Kinder?
  • Gesundheitsförderung für ErzieherInnen
  • Weniger Stress in der Kita - geht das überhaupt?
  • Familienfreundliche Kita-Angebote - Einblicke in die Praxis
  • Konzepte und Fördermöglichkeiten für Betriebskitas
  • Wie sieht eine familienfreundliche Kita für ErzieherInnen und Eltern aus?

Insgesamt 130 Erzieher(innen), Kita-Leiter(innen), Präventionsmitarbeiter(innen) der Unfallversicherungsträger, Krankenkassen und Verwaltungen sowie Fachberater(innen) für Kitas, Vertreter(innnen) von Jugend- und Gesundheitsämtern, Bildungs- und Forschungseinrichtungen, wissenschaftlichen Instituten und Landesvereinigungen für Gesundheitsförderung sowie 17 Referent(innen) und Moderator(innen) aus Forschung und Praxis beschäftigten sich intensiv mit Möglichkeiten zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Kinderbetreuung.

Zahlreiche Firmen und gemeinnützige Organisationen stellten ihre Produkte und Angebote zur Gesundheitsförderung und Bildung in der Kita aus, so zum Beispiel zur gesunden Ernährung, zu erwachsenengerechten Möbeln, zu Lärmschutz, zu Ausstattung in der Kita und zu Fachliteratur. Viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer schätzten die offene Gesprächsatmosphäre und die vielfältigen Inhalte der Workshops, die zum Nachahmen oder auch Nachforschen anregten.

Programmübersicht

Veranstalter des Symposiums

IAG - Institut für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Arbeits- und Sozialmedizin der Technischen Universität Dresden, der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege und der Sächsischen Landesvereinigung für Gesundheitsförderung.

Kontakt

Fachliche Ansprechpartnerin
Ulrike Fister
Tel.: +49 351 8104279

Dr. Attiya Khan

Organisation
René Dybek
Tel.: +49 351 457 1914
Fax: +49 351 457 1325