Programm

7. iga-Kolloquium: Mein nächster Beruf?

Donnerstag, 12. März 2009

Moderation: Gregor Doepke, DGUV - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

Begrüßung und Selbst-Check: Wie arbeitsfähig sind Sie?
Dr. Bodo Pfeiffer, BGAG - Institut Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

1. Block: Arbeitsunfähigkeit erkennen und entgegenwirken

Langzeit-Arbeitsunfähigkeit vorhersagen
Dr. Wolfgang Bödeker, BKK Bundesverband

Wie wird untersucht, beraten und qualifiziert?

  • Impulsvortrag der Rentenversicherung
    Christel Friedrich, Deutsche Rentenversicherung Bund, Standort Erfurt
  • Impulsvortrag der Arbeitslosenversicherung
    Katrin Just, Arbeitsagentur Chemnitz
  • Impulsvortrag der Unfallversicherung
    Axel Landgraf, BGW - Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege
  • Impulsvortrag des Berufsförderungswerks
    Norbert Schneider, ComFair GmbH/BFW Nürnberg
  • Impulsvortrag der Wissenschaft
    Dagmar Weßler-Poßberg, Universität Duisburg-Essen/pro facultas

Aktive Pause

2. Block: Arbeitsfähigkeit erhalten

Arbeitsfähigkeit in verschiedenen Berufsgruppen - Chancen und Möglichkeiten
Benita Gauggel, Bergische Universität Wuppertal

Arbeiten bis 67 in kleinen und mittleren Unternehmen
Prof. Lutz Packebusch, Hochschule Niederrhein

Gesund bleiben im Bau-Beruf - RehaBau
Andrea Hauck, BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Aktive Pause

Gemeinsames Abendessen und Stadtrundgang durch das historische Dresden


Freitag, 13. März 2009

Moderation: Gregor Doepke, DGUV - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

3. Block: Beschäftigungsfähig bleiben

Länger arbeiten in gesunden Organisationen - Das Projekt LagO
Dr. Martina Morschhäuser, Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft e.V. (iso)

"Mein nächster Beruf" - Personalentwicklung für Berufe mit begrenzter Tätigkeitsdauer
Dr. Sabine Ulbricht, POE change/Dr. Frauke Jahn, BGAG - Institut Arbeit und Gesundheit der DGUV

Wenn der Schuster nicht bei seinen Leisten bleibt - Betrachtungen zur beruflichen Mobilität
Dr. Britta Matthes, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)

Beschäftigungsfähig durch bunte Lebensläufe!? Potenziale aus diskontinuierlichen Erwerbsbiographien erkennen
Prof. Edeltraud Vomberg, Hochschule Niederrhein

Aktive Pause und individuelle Rückmeldung zum Selbst-Check

Demografie aus der Praxis - Mittel und Möglichkeiten in einem Handwerksbetrieb
Norbert Schalm, H. Schalm GmbH

Verabschiedung und Rückmeldung zum Selbst-Check
Jürgen Wolters, BKK Bundesverband


Fachlicher Ansprechpartner
Jürgen Wolters
Tel.: +49 201 179-1476

Organisation
Anja Köhler
Tel.: +49 351 457-1612
Fax: +49 351 457-201612