Programm

4. iga-Kolloquium: Szenarien zum demographischen Wandel im Betrieb

Mittwoch, 16. März 2005

Eröffnung
Dr. Ulrich Winterfeld, BGAG
Dr. Wolfgang Bödeker, BKK-Bundesverband

Warum ältere Arbeitnehmer/-innen noch nicht zum Alten Eisen gehören
Dr. Ina Ueberschär, LVA Sachsen

Einführung in die Szenariotechnik - So entstanden die betrieblichen Szenarien
Martina Schwarz Geschka, Geschka & Partner Unternehmensberatung

Vorstellung der beteiligten Unternehmen und ihrer Szenarien

  • Deutsche Werkstätten Hellerau
  • Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB)
  • Rasselstein GmbH

Zeitreisen - alte und neue Zukunftsbilder
inszeniert und moderiert von Gerhard Lomb
und Dietrich Altenburger


Donnerstag, 17. März 2005

Anwendung der Szenariotechnik in moderierten Workshops

  • Ausformulieren der Szenarien aus der Sicht von Arbeitssicherheit, Arbeitnehmervertretung, Krankenversicherung und Unternehmensleitung
  • Erarbeitung von Konsequenzen und mittelfristigen Handlungsempfehlungen für jedes Unternehmen
  • Diskussion der Ergebnisse für die zwei unterschiedlichen Szenarien eines Unternehmens

Konsequenzen des demographischen Wandels für den Generationenvertrag am Beispiel Deutschlands und Ungarns
Katalin Velladics, Netherlands Interdisciplinary Demographic Institute

Ergebnispräsentation der Szenarioarbeit im Plenum
Präsentation und Diskussion der Workshopergebnisse

  • Deutsche Werkstätten Hellerau
  • Dresdner Verkehrsbetriebe AG
  • Rasselstein GmbH

Exkursion zum Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik


Freitag, 18. März 2005

Demographie und Beschäftigung - ein INQA Schwerpunkt 2005:
"30-40-50plus, Älterwerden in Beschäftigung" - das Netzwerk für betriebliche Probleme
Hilke Berkels, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Handlungshilfen im Bereich Gesundheit

  • Regionale Netzwerke zur branchenbezogenen Prävention in kleinen und mittleren Unternehmen
    Renate Hanßen-Pannhausen, IAG
  • Präventionsdienstleistungen der Krankenversicherung für größere Unternehmen
    Dr. Wolfgang Bödeker, BKK-Bundesverband

Handlungshilfen im Bereich Arbeitsplatzanalyse und Gestaltung

  • Konstruktive Ergonomie im Fokus der betrieblichen Gesundheitsförderung
    Dr. Kay Großmann, Porsche AG

Handlungshilfen im Bereich betriebliche Qualifizierung

  • Sensibilisierung und Qualifizierung von Führungskräften und Mitarbeitern im Rahmen des demographischen Wandels
    Frank Berssem, Rasselstein GmbH
    Gudrun Harlfinger, MMBG

Veranstaltungsrückblick


Fachliche Ansprechpartner
Ulrike Waschau
Tel.: +49 351 457-1010
Fax: +49 351 457-201010

Jürgen Wolters
Tel.: +49 201 179-1476