Dresdner Gespräch Gesundheit und Arbeit 2011: Wurm sucht Fisch - Prävention und Betriebliche Gesundheitsförderung, bei der die Zielgruppe anbeißt

17. und 18. November 2011 in der DGUV Akademie Dresden

Wurm und Fische

Illustration: tk-kommunikation

Teilnehmer aus Unternehmen, Unfall- und Krankenversicherung tauschten sich am 17. und 18. November 2011 darüber aus, wie betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention gestaltet sein müssen, damit auch neue Fische ins Netz gehen.

Das Veranstaltungsformat war dabei so gestaltet, dass man immer wieder mit anderen Teilnehmern ins Gespräch kam. Ein erstes Kennenlernen gab es bei einem Quiz zum Thema. Zum Auftakt gab Jens Hupfeld zunächst einen Überblick, welche Maßnahmen von betrieblicher Gesundheitsförderung und Prävention in der Praxis angeboten werden, an welche Zielgruppen sie sich wenden und wie sie wahrgenommen werden. Prof. Ralf Schwarzer und Jutta Kamensky beleuchteten die Änderung des Gesundheitsverhaltens in Theorie und Praxis. Danach waren die Teilnehmer gefragt. Im Gesundheitscafé hatten sie die Gelegenheit, sich mit ihren Erfahrungen einzubringen.

Der zweite Tag begann mit Tobias Lehnert, der einen Einblick bot, wie Gesundheitsthemen erfolgreich kommuniziert werden können. Anschließend gingen die Teilnehmer in zwei Workshoprunden zu insgesamt acht Themen. Die Workshoprunden standen unter verschiedenen Mottos und luden die Teilnehmer ein, mit den Experten die Themen zu vertiefen. 

Wir haben für Sie die Präsentationen bereitgestellt. Eine umfassende Dokumentation der Veranstaltung finden Sie auf den Seiten der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga), die die Veranstaltung durchgeführt hat.

Initiative Gesundheit und Arbeit

Kontakt

Fachliche Ansprechpartnerinnen
Itke Schreiter
Tel.: +49 351 457 1766

Claudia Goertz
Tel.: +49 351 457 1116

Organisation
Anja Köhler
Tel.: +49 351 457 1612
Fax: +49 351 457 1325