3. Dresdner Gespräch Prävention und Rehabilitation:
Betriebliche Eingliederung: So funktioniert's in kleinen und mittleren Unternehmen!

22. und 23. November 2007 im BGAG Dresden

Flyer 3. Dresdner Gespräch Prävention und Rehabilitation

"Betriebliches Eingliederungsmanagement: So funktioniert's in kleinen und mittleren Unternehmen!" - unter diesem Leitwort kamen im November 157 Teilnehmer in der DGUV Akademie Dresden zusammen. Zur Tagung in der Veranstaltungsreihe "Dresdner Gespräch Prävention und Rehabilitation" hatten die Partner der "Initiative Gesundheit und Arbeit (iga)" - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, Bundesverband der Betriebskrankenkassen, AOK-Bundesverband und Arbeiter-Eratzkassen-Verband - gemeinsam mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund eingeladen.

In Vorträgen und Workshops wurde deutlich, dass drei Jahre nach der Einführung der gesetzlichen Verpflichtung zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement schon viele erfolgreiche und Erfolg versprechende Ansätze existieren, aber auch noch viele Fragen offen sind. Übereinstimmung bestand darin, dass ein gelungenes Eingliederungsmanagement eine Vertrauenskultur voraussetzt, in der Arbeitgeber und Beschäftigte angstfrei und zielorientiert kommunizieren können.

Der Teilnehmerkreis setzte sich aus Arbeitnehmern, Arbeitgebern, Leistungserbringern sowie Vertretern der Sozialversicherungen und der privaten Versicherungswirtschaft zusammen. Sie diskutierten praxisnahe Ansätze des Eingliederungsmanagements in KMU. Dabei wurden vor allem Fragen der erfolgreichen Implementierung im Betrieb, der innerbetrieblichen Qualifizierung, des Datenschutzes sowie externe Unterstützungsangebote erörtert.

Als besonders positiv werteten die Teilnehmer den Gesprächscharakter: Die Veranstaltung bot Raum für den Erfahrungsaustausch und neue Anregungen und war durch Sachlichkeit, Engagement und Fairness geprägt. 

Programmübersicht

Kontakt

Fachlicher Ansprechpartner
Christoph Matthias Paridon
Tel.: +49 351 457-1816
/Profil

Organisation
René Dybek
Tel.: +49 351 457-1914
Fax: +49 351 457-201914

Initiative Gesundheit und Arbeit