Welche Schutzhandschuhe sind bei der Verarbeitung von Isocyanat-haltigen Produkten (z. B. Bauschaum) geeignet?

Hersteller isocyanathaltiger Produkte, wie z. B. MDI (Methylendiphenyldiisocyanat)-haltiger Bauschäume, sind nach einem Beschluss des Europäischen Parlamentes und des Rates dazu verpflichtet ihren Produkten ab dem 01.01.11 Handschuhe beizulegen, die der PSA-Richtlinie entsprechen.

Im Originalwortlaut heißt es im Beschluss unter (8):
"…To prevent and limit these risks, the placing on the market for supply to the general public of preparations containing MDI should be permitted only under certain conditions such as the mandatory supply of appropriate protective gloves and of additional instructions with the packaging. These gloves should comply with the requirements of Council Directive 89/686/EEC of 21 December 1989…"

Da Isocyanate bewiesenermaßen sensibilisierend wirken können, müssen Chemikalienschutzhandschuhe der Kat. III, die gegenüber Isocyanaten eine Barriere bilden, zur Anwendung kommen. Mehrfacher Hautkontakt mit Isocyanaten kann außerdem zu einer Sensibilisierung der Atemwege führen und sollte somit unbedingt vermieden werden. Nach Gefährdungsermittlung und -beurteilung müssen geeignete Chemikalienschutzhandschuhe der Kat. III während der gesamten Verwendungsdauer oder Verarbeitungszeit der Isocyanat-haltigen Produkte einen sicheren Schutz bieten und dürfen weder reißen, noch dürfen Chemikalien das Handschuhmaterial passieren.

Ungeeignet sind daher z. B. Schutzhandschuhe mit einer niedrigeren Kategorie oder geschweißten Nähten, die bei der Arbeit platzen können.

Ein Projekt, welches das Ziel hat, eine Methode zur Ermittlung geeigneter Chemikalienschutzhandschuh-Materialien und der Mindestanforderungen an die Schutzhandschuhe zu entwickeln, wird derzeit im IFA, Sankt Augustin durchgeführt. Sobald Ergebnisse vorliegen, werden diese auf der Internetseite des IFA und hier dargestellt.

Literatur: DECISION No 1348/2008/EC OF THE EUROPEAN PARLIAMENT AND OF THE COUNCIL of 16 December 2008 amending Council Directive 76/769/EEC as regards restrictions on the marketing and use of 2-(2-methoxyethoxy)ethanol, 2-(2-butoxyethoxy)ethanol, methylenediphenyl diisocyanate, cyclohexane and ammonium nitrate.