Was ist der Unterschied zwischen Arbeits- und Schutzkleidung im Gesundheitswesen?

Laut TRBA 250 ist die Arbeitskleidung eine Ergänzung oder Ersatz der Privatkleidung, die keine spezifische Schutzfunktion gegen schädigende Einflüsse erfüllt. Zur Arbeitskleidung zählt auch die Berufskleidung (z. B. die Uniform). Falls Arbeitskleidung mit Krankheitserregern kontaminiert wird, ist diese zu wechseln und wie Schutzkleidung vom Arbeitgeber zu desinfizieren und zu reinigen.

Nach BGR 120 ist in Laboratorien eine geeignete Arbeitskleidung z. B. ein Laborkittel. Straßenkleidung gilt hier nicht als geeignete Arbeitskleidung.

Schutzkleidung und sonstige persönliche Schutzausrüstung dient dazu den Beschäftigten vor schädigenden Einwirkungen bei der Arbeit oder deren Arbeits- und Privatkleidung vor einer Kontamination durch biologische Arbeitstoffe zu schützen.