Sicherheitskennzeichnung

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung am Arbeitsplatz beinhaltet neben der Kennzeichnung von Verboten, Warnungen und Geboten auch die Kennzeichnung von Fluchtwegen, von Erste-Hilfe-Einrichtungen sowie von Einrichtungen zur Brandbekämfpung.

Außer den Sicherheitszeichen können auch Leucht-, Schall- und Handzeichen sowie verbale Kommunikation zum Einsatz kommen.

Sicherheitskennzeichnung beinhaltet aber auch die Gestaltung von Flucht- und Rettungsplänen und die Verwendung von Sicherheitszeichen auf Produkten.

Des Weiteren beschäftigt sich das Themenfeld mit der Leitung des nationalen Spiegelgremiums des DIN NA 095-01-06. Hierdurch wird eine frühzeitige Mitgestaltung von Normungsaktivitäten zur Sicherheitskennzeichnung aus Sicht der Träger der gesetzlichen Unfallversicherung sichergestellt. Auch ist hiermit eine zeitnahe Übernahme bzw. Spiegelung internationaler Änderungen auf dem Gebiet der Sicherheitskennzeichnung in den nationalen Arbeitsschutz geregelt.

Weitere Informationen:

Technische Regel für Arbeitsstätten ASR A1.3 "Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung"

Ansprechperson

Rolf Rieger
Berufsgenossenschaft Holz und Metall
Telefon: 0521 52090-18205