Prüf- und Zertifizierungsstelle Holz

Sieben Fragen - sieben Antworten

Die Prüf- und Zertifizierungsstelle Holz vom Fachbereich Holz und Metall bietet geprüfte Sicherheit bei

  • Holzbearbeitungsmaschinen und
  • Absauggeräten und Filteranlagen für Holzstaub,

Der durch die Europäische Union geschaffene gemeinsame und offene Markt für freien Warenverkehr beinhaltet auch eine Unübersichtlichkeit der Angebote und ein zum Teil unterschiedliches Sicherheitsniveau. Hier schaffen Prüfzeichen Klarheit. Durch geregelte Prüfkriterien stehen sie für Sicherheit und ermöglichen Wettbewerbsvorteile sowie Vorteile bei der Produkthaftung.

1. Ein Prüfzeichen, was ist das?

Nach positivem Abschluss der Prüfungen vergeben die Prüfstellen Zertifikate, die zum Anbringen der Prüfzeichen "GS" oder "DGUV Test" berechtigen. Die Prüfzeichen sind das Resultat einer freiwilligen Prüfung durch eine unabhängige Prüfstelle. Sie dürfen nur angebracht werden, wenn sich der Hersteller zu Kontrollmaßnahmen durch die Prüfstelle verpflichtet. Dies stellt sicher, dass auch in der Serienfertigung der hohe Sicherheitsstandard eingehalten wird. Das "CE"-Zeichen hingegen ist kein Prüfzeichen. Es muss auf richtlinienkonformen Maschinen vorhanden sein und wird vom Hersteller selbst angebracht. Es sagt nur aus, dass der Verkauf der Maschine in Europa nicht behindert werden darf.

2. Wer vergibt die Prüfzeichen?

Die Prüf- und Zertifizierungsstelle Holz des Fachbereiches Holz und Metall in Stuttgart. Sie ist eine amtlich bestätigte und europäisch notifizierte, berufsgenossenschaftliche Einrichtung (Kenn-Nummer 0392). Die Prüfstelle unterhält zwei Prüflabors, in denen u. a. Maschinen sowie Absauganlagen und -geräte prüfen. Nach erfolgreicher Prüfung wird die entsprechende Bescheinigung ausgestellt und das zugehörige Prüfzeichen vergeben. Die Prüfstelle hat bisher mehr als 4000 Prüfzeichen erteilt.

3. Welche Kompetenz hat die Prüfstelle?

Die Beschäftigten sind Spezialisten für Arbeitssicherheit in der Holzbearbeitung mit Erfahrungen aus dem Unfallgeschehen und aus der nationalen und internationalen Normung.

4. Was leistet die Prüfstelle?

In den Prüfstellenlabors wird geprüft, ob die maßgeblichen sicherheitstechnischen Anforderungen eingehalten sind. Z. B. bei Holzbearbeitungsmaschinen von der einfachen Kreissäge bis zum hochmodernen Bearbeitungszentrum, sowie ob die Maschine der EG-Maschinenrichtlinie und anderen europäischen Richtlinien bzw. Sicherheitsnormen entspricht. Kurz gesagt umfasst das Leistungsangebot die Prüfung - der Sicherheit von Holzbearbeitungsmaschinen - von Schutzeinrichtungen für Holzbearbeitungsmaschinen - von Entstaubern und Absauganlagen - von sicherheitstechnischen Teilaspekten an Holzbearbeitungsmaschinen, z. B. Holzstaubemission oder die sicherheitsrelevante Steuerung.

5. Wo wird die Prüfung durchgeführt?

Je nach den technischen Gegebenheiten entweder beim Hersteller oder - im Fall von kleinen Maschinen oder Schutzeinrichtungen - in den Prüflabors.

6. Was kostet die Prüfung?

Die Gebühren sind abhängig vom Aufwand. Vor Beginn der Prüfung wird ein detailliertes Angebot als Grundlage für den Prüfvertrag unterbreitet.

7. Haben Sie weitere Fragen?

Dann rufen Sie bitte bei uns an. Es stehen Ihnen qualifizierte Mitarbeiter zur Verfügung.

Ansprechperson

Dipl.-Ing. Frank Hagendorff

Geschäftsstelle

Prüf- und Zertifizierungsstelle
Holz im DGUV Test
Berufsgenossenschaft Holz und Metall
Vollmoellerstr. 11
70563 Stuttgart
Tel.: 0711 1334-11171