Fragen zum Lohnnachweis

  • 1. Was muss ich im Lohnnachweis digital angeben?

    Der digitale Lohnnachweis beinhaltet folgende Angaben:

    • die Betriebsnummer Ihres UV-Trägers
    • Ihre Mitgliedsnummer bzw. Kundennummer
    • bezogen auf die Gefahrtarifstellen:
      • das beitragspflichtige Arbeitsentgelt
      • die geleisteten Arbeitsstunden
      • die Anzahl der Arbeitnehmer

    Zusätzlich werden über Ihr systemgeprüftes Entgeltabrechnungsprogramm oder über Ihre systemgeprüfte Ausfüllhilfe technische Merkmale übertragen, die es den UV-Trägern ermöglichen, die meldende/abrechnende Stelle und weitere Absenderdaten zu erkennen.

  • 2. Was passiert mit meiner Meldung?

    Der digitale Lohnnachweis wird über Ihr systemgeprüftes Entgeltabrechnungsprogramm bzw. die Ausfüllhilfe sv.net an die Datenannahme- und –verteilstelle der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (UV-DAV) übermittelt. Sind die Daten fehlerfrei, werden sie direkt an Ihren zuständigen Unfallversicherungsträger zur Beitragsberechnung weitergeleitet. Andernfalls wird Ihre Meldung mit einem entsprechenden Fehlerhinweis abgewiesen.

    Hinweis:

    Während der Übergangsphase für die Beitragsjahre 2016 und 2017 wird der bisher bekannte Lohnnachweis (Online-, Papier- oder Fax-Verfahren) der Beitragsberechnung zu Grunde gelegt. Erst ab 01.01.2019 gilt der Lohnnachweis digital als Berechnungsgrundlage für die Beiträge zur Unfallversicherung.

     

  • 3. Was kann ich tun, wenn ich falsche Daten eingegeben und weitergeleitet habe?

    Sollten Sie irrtümlich falsche Daten eingegeben und übertragen haben (z.B. Zuordnung der Beschäftigten zur falschen Gefahrtarifstelle oder Meldung von zu viel/zu wenig Entgelt), stornieren Sie bitte zunächst die falsche Meldung und melden anschließend die korrigierten Daten neu. Ein erneuter Stammdatenabgleich ist hierfür nicht erforderlich.

    Lässt sich eine erfolgreich abgegebene Meldung nicht stornieren, wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Unfallversicherungsträger.

  • 4. Was habe ich zu veranlassen, wenn ich den Lohnnachweis digital irrtümlich abgegeben habe? In meinem Unternehmen bzw. in dieser meldenden/abrechnenden Stelle war im Meldejahr niemand beschäftigt. Reicht die Stornierung des Lohnnachweises aus?

    Wenn für eine meldende/abrechnenden Stelle ein Lohnnachweis digital eingereicht wurde, obwohl im Unternehmen bzw. in dieser meldenden/abrechnenden Stelle im Meldejahr keine Personen gegen Entgelt beschäftigt waren, ist der Lohnnachweis zu stornieren. Ebenfalls storniert werden muss der Stammdatenabruf. Erst dann erwartet Ihr Unfallversicherungsträger von dieser meldenden/abrechnenden Stelle keinen Lohnnachweis mehr für das Meldejahr.

    Lässt sich eine erfolgreich abgegebene Meldung nicht stornieren, wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Unfallversicherungsträger.

  • 5. Was passiert, wenn ich die Meldung nur per Brief abgegeben und die elektronische Meldung vergesse habeoder umgekehrt?

    Während der Übergangsphase für die Beitragsjahre 2016 und 2017 sind Sie sowohl zur Abgabe des digitalen Lohnnachweises als auch über den bisher bekannten Weg (Online-, Papier- oder Fax-Verfahren) verpflichtet.

    Wenn Sie in dieser Zeit Ihren Lohnnachweis digital nicht melden, hat dies auf die Beitragsberechnung zunächst keine Auswirkungen. Der Beitrag für die Umlagejahre 2016 und 2017 wird weiterhin anhand des bisherigen Lohnnachweises berechnet.

    Melden Sie in der Übergangsphase jedoch nur den Lohnnachweis digital, kann Ihr Unfallversicherungsträger die Lohnsummen wie bisher schätzen und diese Beitragsberechnung zu Grunde legen.

    Lässt sich eine erfolgreiche Meldung nicht stornieren, wenden Sie sich bitte an ihren zuständigen Unfallversicherungsträger.

  • 6. Was passiert, wenn ich die Meldung komplett vergessen habe?

    Gehen erwartete Lohnnachweise nicht ein, kann Ihr Unfallversicherungsträger die erforderlichen Daten schätzen und der Beitragsberechnung zugrunde legen.

    Reichen Sie in diesem Fall Ihren Lohnnachweis umgehend nach.

  • 7. Was muss ich angeben, wenn sich innerhalb eines Jahres die Mitarbeiterzahl ändert?

    Die Zählung der Beschäftigten erfolgt in Ihrem Entgeltabrechnungsprogramm maschinell und wird im Lohnnachweis digital ausgegeben. Ein manuelles Eingreifen in die Angabe "Arbeitnehmerzahl" ist daher nicht erforderlich. Wenn Sie über eine Ausfüllhilfe melden, erfassen Sie alle Daten manuell.

  • 8. Ist meine Meldung schon da?

    Auf Grund von Prüfungen und Weiterleitungen können von der Absendung bis zum Eingang der Meldung bis zu zwei Arbeitstage vergehen. Sie können davon ausgehen, dass Ihre Daten ihr Ziel erreichen, wenn Sie keine Fehlermeldung erhalten haben.

    Bitte sehen Sie innerhalb des genannten Zeitraums von Anfragen zu Ihren Meldungen ab. Während der zweijährigen Übergangsphase wird Ihr Unfallversicherungsträger das neue Meldeverfahren genau beobachten und bei Bedarf Kontakt mit Ihnen aufnehmen. Auch fehlende Meldungen werden dabei nicht außer Acht gelassen.

  • 9. Muss ich am UV-Meldeverfahren teilnehmen, wenn ich privat eine Haushaltshilfe beschäftige?

    Nein, private Haushalte sind von der Teilnahme an dem neuen digitalen Lohnnachweisverfahren befreit.

    Sie informieren die Unfallkassen wie bisher über Änderungen der Beitragsberechnungsgrundlagen.

    Ausnahme: Sie oder Ihr/e Steuerberater/in nutzen ein Entgeltabrechnungsprogramm. Dann müssen Sie einmalig einen Stammdatenabruf durchführen. Hierfür werden die vom zuständigen Träger versandten Zugangsdaten benötigt. Mit der Rückmeldung der Stammdaten wird ein Merkmal übermittelt, das besagt, dass kein digitaler Lohnnachweis abzugeben ist.

    Fragen hierzu beantworten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Unfallkassen und Gemeindeunfallversicherungsverbände.

  • 10. Was ist beim Wegfall einer meldenden/abrechnenden Stelle (z.B. bei Wechsel des Steuerberaters) zu beachten?

    Fällt eine meldende/abrechnende Stelle eines Unternehmens weg, hat diese den Lohnnachweis innerhalb von sechs Wochen nach dem Wegfall mit dem Meldegrund UV06 abzugeben.

    Dies gilt insbesondere für den Fall, dass der Unternehmer seinen Steuerberater wechselt. Auch dann, wenn es möglich ist, die Personaldaten von dem Entgeltabrechnungsprogramm des alten Steuerberaters auf das Entgeltabrechnungsprogramm des neuen Steuerberaters zu übertragen, ist zu beachten, dass sich die Betriebsnummer der abrechnenden Stelle (BBNRAS) ändert. Hat der alte Steuerberater daher bereits vorab einen Stammdatenabruf für das betreffende Meldejahr durchgeführt, hat er diesen zu stornieren.

    Unabhängig davon, wann der Lohnnachweis mit dem Meldegrund UV06 beim Unfallversicherungsträger eingeht, fließt er zum regulären Umlagezeitpunkt in die Beitragsberechnung ein. Das heißt, das Unternehmen erhält keinen vorgezogenen Beitragsbescheid.

Sofern Ihr Anliegen durch die vorliegenden Fragen und Antworten nicht geklärt werden konnte, können Sie sich über dieses Kontaktformular mit uns in Verbindung setzen.

Download

Kontakt

Sofern Ihr Anliegen durch die vorliegenden Fragen und Antworten nicht geklärt werden konnte, können Sie sich über dieses

mit uns in Verbindung setzen.