Vorschriften und Regeln

Schwimmbad

Bild: Dr. Robert Kellner

Folgende Vorschriften und Regelwerke werden vom Sachgebiet  "Bäder" federführend erarbeitet bzw. in den Fachausschüssen der DGUV mit betreut:

Betrieb von Bädern (DGUV Regel 107-001) (alte Nummer: BGR/GUV-R 108) Die technische Entwicklung hat eine Vielzahl von Regelungen hervorgebracht, die teilweise auch für Bäder von Bedeutung sind. Daher wird mit diesen Sicherheitsregeln dem Anwender eine Zusammenstellung einschlägiger Vorschriften der Träger der gesetzlichen Unfallversicherung und des Staates sowie allgemein anerkannter sicherheitstechnischer Regeln für den Bäderbereich zur Verfügung gestellt. Diese Sicherheitsregeln enthalten Maßnahmen zur Sicherheit und zum Gesundheitsschutz von Beschäftigten und von Personengruppen, die beim Badbesuch gesetzlich unfallversichert sind (z. B. Schüler, Hilfeleistungsunternehmen).

Gefahrstoffe bei der Aufbereitung von Schwimm- und Badewasserbecken (DGUV Information 213-040) (alte Nummer: BGI/GUV-I 8688) Diese Information ergänzt die DGUV Regel 107-001 "Betrieb von Bädern" für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen. Es wird das bestehende gefahrstoffbezogene Vorschriften- und Regelwerk speziell für die Wasseraufbereitung in Bädern zusammengefasst und verständlich dargestellt. Anschauliche Bilder und praxisbezogene Tabellen geben eine Hilfestellung, den erforderlichen mit Gefahrstoffen sicher zu gestalten. Zur Umsetzung der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 hilft eine tabellarische Gegenüberstellung bei der Zuordnung der neuen Kennzeichnung nach dem Global Harmonisiertes System (GHS) zu bisher gültigen Kennzeichen.

Prüfliste für Chlorungseinrichtungen unter Verwendung von Chlorgas und deren Aufstellungsräume in Bädern (DGUV Information 207-023)
Diese Information ergänzt die DGUV Regel 107-001 "Betrieb von Bädern" für die Verwendung von Chlorgas. Es werden praxisnah die Anforderungen an die Verwendung von Chlorgas in Form einer Checkliste dargestellt.

Bodenbeläge für nassbelastete Barfußbereiche (DGUV Information 207-006)
Der hohe Anteil von Ausrutschunfällen am gesamten Unfallgeschehen erfordert eine sorgfältige Auswahl von Bodenbelägen, Reinigungsverfahren und Reinigungsmitteln. Die Arbeitsstättenverordung enthält im Abschnitt 1.5 ihres Anhangs die Forderung, dass Fußböden in Räumen eben und rutschhemmend ausgeführt und leicht zu reinigen sein müssen. Beurteilungskriterien, ob diese allgemeingehaltene Forderung erfüllt ist, sind für nassbelastete Barfußbereiche in diesem Merkblatt angegeben.

Nassbelastete Barfußbereiche sind dadurch gekennzeichnet, dass die Bodenbeläge in diesen Bereichen in der Regel nass sind und barfuß begangen werden.

Fußböden in Arbeitsräumen und Arbeitsbereichen mit Rutschgefahr (DGUV Regel 108-003) Diese Regel findet Anwendung bei der Auswahl geeigneter Bodenbeläge, der Gestaltung der Fußböden und Durchführung organisatorischer Maßnahmen.

Sie beschränkt sich auf solche Arbeitsräume, Arbeitsbereiche und Verkehrswege, deren Fußböden nutzungsbedingt mit gleitfördernden Medien in Kontakt kommen, wo also ein Risiko des Ausrutschens zu vermuten ist. Diese Regel findet keine Anwendung für Barfußbereiche; hierfür gilt die Information GUV-I 8527.

Richtlinien für die Verwendung von Ozon zur Wasseraufbereitung (DGUV Regel 103-015)Diese Richtlinien finden Anwendung auf Anlagen zum Erzeugen, Fortleiten und Verwenden von Ozon als Wasseraufbereitungsmittel für Trink-, Schwimmbecken-, Betriebs- und Abwasser. Sie enthalten Sicherheitsanforderungen an die Kennzeichnung, den Aufstellungsort und den Betrieb von Ozonanlagen.

Beurteilung von Gefährdungen und Belastungen am Arbeitsplatz in Bäderbetrieben (DGUV Information 207-018)Diese Information gibt in einem ersten Abschnitt allgemeine Hinweise zur Anwendung des Gefährdungs- und Belastungs-Katalogs im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung. Die Tabellen im zweiten Abschnitt sind nach Arbeitsbereichen und Tätigkeiten gegliedert. Sie zeigen für Arbeitsplätze in Bäderbetrieben wesentliche Gefährdungen sowie geeignete Maßnahmen zur Arbeitssicherheit und zum Gesundheitsschutz auf. Den Verantwortlichen in Bäderbetrieben bieten sie eine Hilfe zur strukturierten Durchführung und Dokumentation einer Gefährdungsbeurteilung.

Die Tabellen stehen als bearbeitbare Excel-Datei zum kostenlosen Download bereit.

DVD "Arbeitsplatz Schwimmbad – Sicherheit bei Tätigkeiten mit höherem Gefährdungspotential" (DGUV Information 207-020).Diese DVD bietet Videofilme zu ausgewählten betrieblichen Tätigkeiten in Bädern mit höherem Gefährdungspotential. Sie bietet Betreibern von Freibädern, Hallenbädern, Erlebnisbädern, Lehrschwimmbädern, Hotelbädern und Therapiebädern sowie Führungskräften als auch Beschäftigten Hilfestellung, die Arbeit in Bädern sicherer und gesünder zu gestalten.
In enger Anlehnung an das DGUV-Regelwerk, insbesondere der Regel "Betrieb von Bädern" (DGUV Regel 107-001), werden die richtigen Maßnahmen zur Vermeidung oder Reduzierung der vorhandenen Gefährdungen und Belastungen vermittelt.

Insbesondere folgende staatliche Vorschriften enthalten für den Bäderbetrieb relevante Aussagen:

Verordnung über Arbeitsstatten (Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV)

Arbeitsstättenregel ASR A1.5/1,2 "Fußböden"

Arbeitsstättenregel ASR A1.8 "Verkehrswege"

Arbeitsstättenregel ASR A1.3 "Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung"

Arbeitsstättenregel ASR A2.3 "Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan"

Arbeitsstättenregel ASR A3.4/3 "Sicherheitsbeleuchtung, optische Sicherheitsleitsysteme"

Arbeitsstättenregel ASR A4.3 "Erste-Hilfe-Räume, Mittel und Einrichtungen zur Ersten Hilfe"

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 "Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung"

Technische Regel für Betriebssicherheit TRBS 1201 Prüfungen von Arbeitsmitteln und überwachungsbedürftigen Anlagen

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1203 "Befähigte Personen - AllgemeineAnforderungen"

Technische Regeln für Gefahrstoffe TRGS 400 "Gefahrdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen"