Gewässer

Gewässer

Stand: 06.07.2016

Wasserbauliche und wasserwirtschaftliche Arbeiten werden im Rahmen von Unterhaltungs- und Instandsetzungsmaßnahmen oder Neubauvorhaben an Kanälen, Flüssen, im Seebereich sowie in anderen Gewässern durchgeführt.

Schwerpunkte bei Unterhaltungsarbeiten bilden neben den Böschungsbefestigungen und Buhnen (Strombauwerke) die Unterhaltung der Betriebswege sowie auch Pflegearbeiten an der Ufervegetation. Wasserbauarbeiten schließen auch die Unterhaltung der Gewässersohle und Spülfelder mit ein.

Arbeiten am Wasser sind mit vielfältigen Gefahren verbunden. Häufig sind Stolperunfälle auf unwegsamem Gelände, Schnittverletzungen durch Motorsäge- und Freischneiderarbeiten sowie Infektionskrankheiten durch Zecken. Am wichtigsten sind Schutzmaßnahmen gegen Ertrinken.

Regelwerk

DGUV Regel 114-014 (bisher BGR/GUV-R 2102) "Wasserbauliche und wasserwirtschaftliche Arbeiten"

DGUV Vorschrift 38 (bisher BGV C 22) "Bauarbeiten"

DGUV Vorschrift 39 (bisher DGUV-V C 22) "Bauarbeiten"

DGUV Vorschrift 40 (bisher BGV C 23) "Taucherarbeiten"

DGUV Regel 112-201 (bisher BGR 201) "Benutzung von persönlichen Schutzausrüstungen gegen Ertrinken"

DGUV Information 214-078 "Vorsicht Zecken"

DIN EN 250 "Atemgeräte - Autonome Leichttauchgeräte mit Druckluft-Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung"

DIN EN 1914 "Fahrzeuge der Binnenschifffahrt – Arbeits-, Bei-, Rettungsboote"

DIN EN ISO 12402-2/A1 "Persönliche Auftriebsmittel Teil 2: Rettungswesten, Stufe 275 – Sicherheitstechnische Anforderungen – Änderung 1"

DIN EN ISO 12402-3/A1 "Persönliche Auftriebsmittel Teil 3 – Rettungswesten, Stufe 150 – Sicherheitstechnische Anforderungen – Änderung 1"

DIN EN 19703 "Absturzsicherung an wasserbaulichen Anlagen"