"Aufsicht und Beratung in Zeiten von Vision Zero"

IVSS-Symposium

© kasto - Fotolia

Hat eine Aufsichts- und Beratungsperson in Frankreich den gleichen Auftrag wie die Kollegen in Österreich? Wie wird die Weiterentwicklung der Aufgaben und Ergebnisse der Aufsichts- und Beratungspraxis den Erfolg von Vision Zero beeinflussen? Bei unserem Symposium "Aufsicht und Beratung in Zeiten von Vision Zero", das am 17. und 18. April 2018 in Hamburg stattfindet, werden wir zusammen mit Aufsichtspersonen und Experten aus verschiedenen europäischen Ländern auf diese Fragen eingehen.

Die Aufsichts- und Beratungspraxis entwickelt sich ständig weiter. Nicht nur sind die Konzepte und Tätigkeitsbereiche von Land zu Land unterschiedlich, auch die Aufsichts- und Beratungspersonen sind gefragt, sich und ihre Arbeit vor dem Hintergrund der weltweiten Vision Zero Kampagne neu zu positionieren. Vision Zero zielt darauf ab, tödliche und schwere Unfälle zu eliminieren und eine Kultur der Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit zu fördern.

Wichtige Beispiele von Trends, die sowohl bei Vision Zero als auch bei der Weiterentwicklung der Aufsichts- und Beratungspraxis eine Rolle spielen, sind:

  • weg von der reinen Beaufsichtigung und Kontrolle, hin zu Beratung und Austausch
  • weg von Managern, die Arbeitsschutz als reinen Kostenfaktor sehen, hin zu einer Sichtweise, die Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit als eine Investition in die Zukunft begreift
  • weg von der behördlichen Verordnung, hin zur Förderung der intrinsischen Motivation von Arbeitgebern, sich mehr mit Themen wie Arbeitsschutz und Gesundes Arbeiten zu befassen (von "ich muss" zu "ich will")

Das Hauptziel unseres Symposiums ist die Förderung des Austausches von Ideen und Sichtweisen im Hinblick auf die Weiterentwicklung der Aufsichts- und Beratungspraxis als integraler Bestandteil der Aufgaben der nationalen Aufsichtsbehörden und Sozialversicherungen. Besonderer Bedeutung wird dabei der Transport- und Logistiksektor haben.

Für Mitglieder der Sektion Transportwesen ist die Teilnahme kostenfrei. Nicht-Mitglieder zahlen, bei Anmeldung bis zum 17. März 2018, 150 EUR. Ab dem 17.März 2018 wird die Teilnahme 200 EUR betragen.

Bitte senden Sie uns für die Anmeldung das beigefügte, ausgefüllte Formular per zurück.

Weitere Details zur Veranstaltung:

  • Unter den Referenten befinden sich namhafte Fachexperten wie: Er. Ho Siong Hin (Ministry of Manpower, Singapur), Kevin Myers (IALI, Vereinigtes Königreich), Dr. Mohammed Azman (SOCSO, Malaysia), Gerard Zwetsloot (Research & consultancy, Niederlande), Helmut Ehnes (IVSS Bergbausektion, Deutschland) und Jean-Claude Poirier (CRAMIF, Frankreich) und viele andere mehr….
  • Das definitive Programm folgt in Kürze. Den aktuellen Status der Vorbereitungen können Sie immer hier verfolgen.
  • Eine kurze Übersicht zum Inhalt des Symposiums ist beigefügt.
  • Zielgruppen: Experten und Fachkräfte zu den Themen Aufsicht und Beratung, Arbeitssicherheit, betrieblicher Gesundheitsschutz und die Soziale Unfallversicherung.
  • Ablauf: 17. April: ganzer Tag, mit Plenarteil am Vormittag und interaktives Nachmittagsprogramm. 18. April: halber Tag, Plenarteil am Vormittag.
  • Im Preis inbegriffen: Feierliche Abendveranstaltung für alle Teilnehmer mit Musik und Buffet an einem geschichtsträchtigen Hamburger Ort am 17. April.
  • Ort: BG Verkehr (Ottenser Hauptstr. 54, 22765 Hamburg, Deutschland)
  • Alle Vorträge auf Deutsch und Englisch (Simultanübersetzung ist vorhanden).
  • Hotelkontingente und -empfehlungen vorhanden.

Termin(e):

17. - 18. April 2018

Veranstaltungsort:

BG Verkehr
Ottenser Hauptstr. 54
22765 Hamburg

Kontakt

ein Pfeil zeigt auf ein Symbol

Sollten Sie hierzu noch weitere Fragen haben, erreichen Sie uns per .

Darüber hinaus steht Ihnen für weitere Auskünfte
Frau Evelien Nissen,
Tel.: +49 40 3980-2200,
zur Verfügung.

Weitere Informationen

zwei Pfeile zeigen auf ein Infosymbol

Weitere Informationen zur Veranstaltung