DGUV Newsletter November

AKTUELLES

Bild

Die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle ist im ersten Halbjahr 2015 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum weiter zurückgegangen. Das geht aus vorläufigen Zahlen der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen hervor, die ihr Verband, die DGUV veröffentlicht hat.
Zur Pressemitteilung der DGUV

Bild

Die wichtigsten Fragen zum Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung bei der Flüchtlingshilfe beantwortet die DGUV in einem neuen Infoblatt. Es enthält unter anderem Informationen zum Verhalten bei einem Unfall, die insbesondere für ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sowie Organisationen wichtig sind.
Zum Download des Infoblattes (PDF, 401 kB)

Bild

Am 27. Oktober 2015 hat sich die Nationale Präventionskonferenz als Arbeitsgemeinschaft der gesetzlichen Spitzenorganisationen von Kranken-, Unfall-, Renten- und Pflegeversicherung konstituiert. Damit ist auch der Startschuss für eine nationale Präventionsstrategie gefallen, die von diesem neu gegründeten Gremium entwickelt wird.
Zur Pressemitteilung der DGUV

Bild

Die DGUV lobt den German Paralympic Media Award aus. Mit diesem Medienpreis werden herausragende journalistische Beiträge über den Behindertensport in den Kategorien Print, Foto, TV/Film, Hörfunk sowie Online/Social Media ausgezeichnet. Einsendeschluss ist der 18. Januar 2016.
Zur Pressemitteilung der DGUV

Bild

Im Beisein von Andrea Nahles, Bundesministerin für Arbeit und Soziales, prämierte eine unabhängige Experten-Jury auf der Arbeitsschutzmesse A+A im Oktober vier der elf nominierten Ideen für mehr Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz. Der mit 40.000 Euro dotierte Deutsche Arbeitsschutzpreis wird alle zwei Jahre vergeben.
Zur Pressemitteilung der DGUV
Zum Blog-Beitrag der DGUV mit Eindrücken von der Messe A+A 2015

Bild

  • Häusliche Pflege: Rücken entlasten

    Viele pflegende Angehörige sind gerade zu Beginn der Pflege hohen körperlichen Belastungen ausgesetzt. Ihnen fehlen häufig noch Erfahrungen, Wissen und Unterstützung, um mit ihren Kräften haushalten zu können. Das kann insbesondere für den Rücken schmerzhafte Konsequenzen haben. Die Präventionskampagne gibt Pflegepersonen Tipps, die den Rücken entlasten.
    Zur Pressemitteilung
  • Neue Episode von "Deutschland bewegt Herbert"

    Alleine Sport machen ist ziemlich langweilig - findet zumindest Herbert und hat sich daher Unterstützung aus der Community geholt. Björn hat sich während der Europäischen Woche des Sports stark engagiert und hat sich damit eine Gastrolle in einem von Herberts Videos gesichert. Wie es war und was die beiden gemeinsam ausprobiert haben, zeigt der aktuelle Film.
    Zum Facebook-Auftritt

Die DGUV veranstaltet in Verbindung mit der 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin am 09. März 2016 in München, im Hörsaalgebäude des Klinikums Großhadern, ein arbeitsmedizinisches Kolloquium. Schwerpunktthemen sind: "Branchenregeln" und "Arbeiten 4.0". Die Teilnahme ist kostenfrei.
Informationen zum Kolloquium

Wie sieht erfolgreiche Prävention in der Zukunft aus? Wie können unterschiedliche Ansätze zur Prävention national und international besser koordiniert werden? Vom 21. bis 24. März 2016 werden auf der ISC2016 die aktuellen Top-Themen im Arbeitsschutz diskutiert. Internationale und nationale Experten für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit sind eingeladen, sich auf der Konferenz zu vernetzen und ihre Ansichten über die Zukunft der Prävention auszutauschen. Frühbucher profitieren noch bis 30. November von einem Rabatt.
Weitere Informationen (auf Englisch)

SICHERHEIT UND GESUNDHEIT

Bild

Tipps für optimale Sichtbarkeit im Straßenverkehr und am Arbeitsplatz gibt ein aktualisiertes Faltblatt des Instituts für Arbeitsschutz der DGUV (IFA), das über kostenlos bestellt werden kann.
Zum Download des Faltblattes

Um zu erfahren, welche Trends die Prävention von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten von morgen bestimmen, wendet sich das IFA mit einer Online-Befragung an Fachkräfte für Arbeitssicherheit. Die Beantwortung des Fragebogens dauert etwa fünf Minuten.
Zur Online-Befragung

Bild

Der Handlungsbedarf zum sicheren Umgang mit Nanomaterialien war Thema des 9. Internationalen Nano-Behördendialogs 2015, an dem auch das IFA beteiligt war. Hier wurde unter anderem festgestellt, dass es vor allem an Sensibilisierung und einer zielführenden Risikokommunikation mangelt. Über die Ergebnisse der Veranstaltung berichtet ein Artikel der Zeitschrift "Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft", der über kostenlos bestellt werden kann.
Zum Download des Artikels (PDF, 103 kB)

Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten an asbesthaltigen Produkten und Materialien können bei Tätigkeiten mit geringer Asbestbelastung mit verminderten Schutzmaßnahmen ausgeführt werden. Die Technische Regel für Gefahrstoffe (TRGS) 519 beschreibt dazu die Rahmenbedingungen und wird durch die DGUV Information 201-012 ergänzt. Diese enthält Verfahrensbeschreibungen zum Entfernen von asbesthaltigen Produkten und Materialien. Darüber berichtet das IFA in einem Artikel der Zeitschrift "Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft", der über kostenlos bestellt werden kann.
Zum Download des Artikels (PDF, 77 kB)
Zu den Asbestsanierungsverfahren

Bild

Wie das Institut für Arbeitsschutz der DGUV (IFA) die Entstehung hoch automatisierter Fertigungssysteme sicherheitstechnisch begleitet, beschreibt am Beispiel kollaborierender Roboter in der Automobilindustrie ein Artikel in der Zeitschrift "Sichere Arbeit".
Zum Download des Artikels (PDF, 2,9 MB) (Seiten 28 - 32)

Bild

Bei der Gefährdungsbeurteilung für Gefahrstoffe und bei der Rekonstruktion vergangener Belastungssituationen sind zwei Verfahren möglich, um die Exposition ohne Messungen zu ermitteln: die Übertragung von Messergebnissen für vergleichbare Arbeitsplätze und die Berechnung, wie sie zum Beispiel der GESTIS-Stoffmanager des IFA ermöglicht. Ob dieses Berechnungstool realistische Ergebnisse liefert, beschreibt ein Artikel der Zeitschrift "Gefahrstoffe – Reinhaltung der Luft", der über kostenlos bestellt werden kann.
Zum Download des Artikels (PDF, 180 kB)

Bild

Unter Federführung des IFA finden zurzeit deutschlandweit UV-Strahlungsmessungen an einer Vielzahl von Arbeitsplätzen statt. So soll ermittelt werden, in welchem Maße Beschäftigte UV-Strahlung ausgesetzt sind. Informationen zum eingesetzten Messsystem und Hinweise zu einer möglichen Beteiligung von Betrieben finden sich in zwei Faltblättern, die über kostenlos bestellt werden können.
Zum Download des Faltblattes "GENESIS-UV – Ein System zur Messung der UV-Strahlenbelastung im Freien"
Zum Download des Faltblattes "Messkampagne "Hautkrebs durch UV-Strahlung"
Zum Blog-Beitrag der DGUV

Bild

Das Bildungsprogramm des Instituts für Arbeit und Gesundheit der DGUV (IAG) bietet auch im Jahr 2016 wieder praxisnahe Seminare und Fachtagungen zu Themen aus der Arbeitswelt. In der Seminardatenbank kann nach Zielgruppen, Terminen und Stichworten gesucht werden. Gedruckte Exemplare des Programms schickt das IAG auf Anfrage zu.
Weitere Informationen

Bild

Der Fahrer war nur kurz abgelenkt, doch ein Rollerfahrer muss ausweichen und prallt frontal mit einem Radfahrer zusammen. Zum Glück passiert das nur im Film. Die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) hat ihn in Auftrag gegeben, um vor allem junge Berufstätige für das Thema Aufmerksamkeit im Straßenverkehr und bei der Arbeit zu sensibilisieren.
Zur Pressemitteilung der BG ETEM

BILDUNG UND ERZIEHUNG

Bild

Die Sieger und Siegerinnen des bundesweiten Schreibwettbewerbs der Paralympics Zeitung stehen fest. Die Jury wählte die zehn deutschen Nachwuchsredakteure und -redakteurinnen aus, die für die Paralympics Zeitung Rio 2016 schreiben werden.
Weitere Informationen
Zum Blog-Beitrag der DGUV

Bild

  • Zerspanungsmaschinen

    Das Arbeiten an Zerspanungsmaschinen birgt so manches Unfallrisiko. Auszubildende müssen deshalb möglichst früh lernen, Gefährdungen richtig einzuschätzen und sich entsprechend sicherheitsbewusst zu verhalten.
    Zur Unterrichtseinheit für Berufsbildende Schulen
  • Fahrradwerkstatt

    Kinder und Jugendliche fahren gerne Rad. Häufig ist jedoch der sicherheitstechnische Zustand der Fahrräder nicht optimal. Daher bieten sich die Integration der Thematik in den schulischen Zusammenhang und der Aufbau einer Fahrradwerkstatt in der Schule an.
    Zur Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I

Bild

Das Portal "Sichere Kita" der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen wurde redaktionell überarbeitet. Neben den bereits geöffneten Räumen, stehen wieder der Mehrzweck- und Geräteraum sowie der Eingangsbereich zur Verfügung. Das Angebot wird ergänzt durch einen Schlafraum. Im Außengelände wurde der Bereich der Fahrzeuge neu gestaltet.
Zur Meldung der Unfallkasse NRW

Bild

Kinder "erobern" als Mitglieder die Feuerwehren. Was für eine Aufnahme von Kindern in die Feuerwehr gilt und was bei der Unfallverhütung beachtet werden sollte, erläutert die Feuerwehr-Unfallkasse Nord.
Weitere Informationen

RATGEBER

Bild

Neben ambulanten Pflegediensten bilden Betreuungskräfte aus Osteuropa die dritte Säule der häuslichen Versorgung - oft am Rande der Legalität. Die neue Ausgabe des Pflegeinfobriefs "Zu Hause pflegen - gesund bleiben!" informiert über verschiedene Möglichkeiten einer legalen Beschäftigung. Herausgeber sind die Unfallkassen Berlin, Nordrhein-Westfalen und Bayern sowie die Aktion "Das sichere Haus".
Zum Download des Info-Briefes

MEDIEN

Bild

Aktuelle Zahlen und Zeitreihen zur gesetzlichen Unfallversicherung enthalten die "DGUV-Statistiken für die Praxis 2014". Das Taschenbuch macht ausgewählte Angaben zum Versicherungsumfang, und zwar zu Unternehmen, Arbeitsstunden und Vollarbeitern sowie zu den in der Schüler-Unfallversicherung erfassten Einrichtungen und Versicherten. Der Schwerpunkt der Darstellung liegt bei den Unfall- und Berufskrankheitenzahlen.
Zum Download und zur Bestellung der Broschüre in deutscher Sprache
Zum Download und zur Bestellung der Broschüre in englischer Sprache

Mit einem Jahresbericht legen die Fachbereiche und Sachgebiete der DGUV einen umfassenden Überblick über ihr Aufgabenspektrum vor. Die Broschüre informiert darüber, welche aktuellen Themen im Mittelpunkt der Arbeit im Jahr 2014 standen und zukünftig in Angriff genommen werden.
Zum Download der Broschüre

Die Broschüre "Grundlagen der Begutachtung von Arbeitsunfällen" soll insbesondere Durchgangsärzten und sonstigen Sachverständigen, die Gutachten für die gesetzliche Unfallversicherung erstellen, aber auch den Unfallversicherungsträgern eine wichtige Arbeitshilfe bei ihrer verantwortungsvollen Sachverständigentätigkeit sein.
Zum Download der Broschüre

TERMINE

26.-27.02.2016, Hamburg
Unfallmedizinische Tagung des Landesverbandes Nordwest der DGUV
Zur Veranstaltung

09.03.2016, München
Arbeitsmedizinisches Kolloquium der DGUV
Zum Kolloquium

21.-24.03.2016, Dresden
4. Internationale Strategiekonferenz für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (ISC2016)
Zur Veranstaltung (englisch)

Weitere Termine zeigt die Veranstaltungsübersicht der DGUV