Kontinuität in der Zusammenarbeit mit China

mehrere Personen sehen beim Unterschreiben zu

Unterzeichnung der Vereinbarung über die Verlängerung der Zusammenarbeit zwischen der chinesischen Arbeitsschutzbehörde SAWS und der DGUV am 12.11.2015 in Peking Vorne: Dr. Gregor Kemper (Leiter Stabsbereich Internationale Beziehungen DGUV) und Herr Bai Ran (Deputy Director General SAWS) Hintere Reihe Mitte: Dr. Joachim Breuer (Hauptgeschäftsführer DGUV) und Vize-Minister Yang Yuanyuan (SAWS)

Vertrauensvolle Zusammenarbeit und Erfolg kennzeichnen die Aktivitäten der DGUV in China. Verschiedene Kooperationen wurden daher zum Wiederholten Male um mehrere Jahre verlängert, unter anderem mit dem Arbeitsministerium, der staatlichen Arbeitsschutzbehörde SAWS sowie dem Verband für die Belange von Menschen mit Behinderungen (CFDP) und seinen Reha-Einrichtungen. Bereits seit vielen Jahren unterstützt die DGUV den Aufbau eines staatlichen Unfallversicherungssystems in China. Schwerpunkte der erfolgreichen Zusammenarbeit sind die Prävention und die berufliche Wiedereingliederung.

Die deutschen gesetzlichen Bestimmungen im Bereich der Sozial- und Unfallversicherung dienten der chinesischen Regierung als Vorbild. China hat sich bei der Einführung einer Unfallversicherung nach einer Pilotphase bewusst für das Modell der gesetzlichen Unfallversicherung in Deutschland entschieden. Die DGUV begleitet die praktische Einführung eines solchen umfassenden Systems mit einem Wissenstransfer gerne weiter. Fester Bestandteil dessen soll eine chinesisch-deutsche Akademie für Präventionskultur werden.