Checkup-Schecks für Botschafter der Volksrepublik China

zwei Personen halten Schecks hoch

Deutsche Präventions-Medizin für den chinesischen Botschafter. v.l.n.r.: Head Consultant China Affairs Zuo Jun, Botschafter Ma Canrong, DGUV Geschäftsführer Dr. Joachim Breuer, Prof. Dr. Axel Ekkernkamp, Geschäftsführer Unfallkrankenhaus Berlin

Deutsche Präventions-Medizin genießt über die Grenzen hinweg hohes Ansehen. So überreichten der Geschäftsführer der DGUV, Dr. Joachim Breuer, und der Geschäftsführer des Unfallkrankenhauses Berlin, Prof. Dr. Axel Ekkernkamp, dem Botschafter der Volksrepublik China in Deutschland, Ma Canrong (2. von links), insgesamt 23 "Checkup-Schecks" zur medizinischen Vorsorge. Mit den von DGUV, Verwaltungs-Berufsgenossenschaft und dem Unfallkrankenhaus Berlin-Marzahn (UKB) ausgestellten „Schecks“ reagierte Dr. Joachim Breuer auf die Bitte des chinesischen Botschafters, das UKB und seinen „international bekannten hohen medizinischen Standard" einmal persönlich kennen zu lernen. Warum also nur als Betrachter und nicht auch gleich als Nutzer einiger präventionsmedizinischer Dienste? Schließlich ist das UKB nicht nur erfahren im Umgang mit Patienten aus China, sondern auch mit der chinesischen Medizin: Im kommenden November wird die Berliner Klinik einen Kooperationsvertrag mit der chinesischen Flaggschiff-Einrichtung im Bereich der medizinischen Rehabilitation unterzeichnen, der CRRC-Rehabilitationsklinik in Peking.